| 20:43 Uhr

Schlaglochstrecke ist bald Geschichte

Die auf dem Schild angekündigte Schäden sind nicht nur für die Verkehrsteilnehmer spürbar, sondern auch die Anlieger. TV-Foto: Stephan Sartoris
Die auf dem Schild angekündigte Schäden sind nicht nur für die Verkehrsteilnehmer spürbar, sondern auch die Anlieger. TV-Foto: Stephan Sartoris FOTO: (e_daun )
Dockweiler/Hinterweiler/Hohenfeld-Essingen. Schwerpunkt Bundesstraße 410: Drei Projekte mit einer Investitionssumme von 2,9 Millionen Euro werden in diesem und dem nächsten Jahr in Angriff genommen. Los geht es ab Montag in Dockweiler. Stephan Sartoris

Dockweiler/Hinterweiler/Hohenfeld-Essingen Mit Baustellen kennen sich die Einwohner von Dockweiler aus. Schließlich ist es noch nicht lange her - 2014 und 2015 - , als mit dem Ausbau der Hauptstraße ein großes Projekt realisiert wurde. Nächste Woche rücken wieder die Bauarbeiter wieder an.
Ihre Aufgabe: der Umbau des Einmündungsbereichs der Bundesstraße (B) 410. Damit verbunden sein wird auch eine Neuerung: die Änderung der Vorfahrt. Die gilt künftig nicht mehr für die Einfahrt ins Dorf, sondern - aus Richtung Gerolstein - rechts ab in Richtung Daun. In zwei Abschnitten wird das Teilstück von der Einmündung bis zur Kreuzung Dauner Straße/Hauptstraße saniert.
Keine Verschwendung, denn die Straße ist "total kaputt und eine große Belastung für die Anwohner. Sie hören und spüren, wenn ein Lastwagen durch die Schlaglöcher fährt", sagt Bruno von Landenberg, stellvertretender Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Gerolstein und Ortsbürgermeister von Dockweiler.
Mit dem Ausbau verschwindet ein besonderes Schild: das, auf dem "Waldkönigin" steht. Ein Schreibfehler zum Schmunzeln und dem Ortsbürgermeister auch lange bekannt. "Aber wegen des zu erwartenden Umbaus der Einmündung gab es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit, das Schild zu tauschen." Und was geschieht damit? Vielleicht ein Sammlerstück für den Dauner Stadtteil Waldkönigen? Mal schauen, ob dort Interesse besteht.
Wegen der Straßenbauarbeiten wird die B 410 zwischen Dockweiler und der Einmündung B 410 / K 63 (Abzweigung Betteldorf) von Montag an bis voraussichtlich Ende September voll gesperrt. Warum bis dort hin? "Es wird ein zweites Vorhaben in Angriff genommen: Die Kurve zwischen dem Bahnübergang bis zur Abzweigung nach Hinterweiler wird begradigt", erklärt von Landenberg.
Gedulden muss sich hingegen die Gemeinde Hohenfels-Essingen. Der Ausbau der B 410 im Ortsteil Hohenfels ist das wichtigste Bauvorhaben in der Doppelgemeinde. 4500 Fahrzeuge fahren täglich durch Hohenfels-Essingen, darunter 750 Lastwagen über 3,5 Tonnen.
Tendenz steigend, denn die B 410 ist Zubringer zur Autobahn an der Anschlussstelle Gerolstein bei Dockweiler.
Die Bürger von Hohenfels-Essingen, die an der Bundesstraße wohnen, sind daher seit Jahren lärm- und abgasgeplagt.
Ursprünglich stand das Vorhaben auf der LBM-Liste für das laufende Jahr. "
Aber der Großteil der Arbeiten werden aller Voraussicht nach erst 2018 beginnen", sagt der stellvertretende LBM-Leiter. In diesem Jahr werde wohl nur die alte Scheune, die fast bis in die Straße ragt, abgerissen.Extra: GROßE INVESTITION


Auf fast drei Millionen Euro beläuft sich die Investitionssumme für die drei Projekte: 900 000 Euro für Dockweiler, 750 000 Euro für Hohenfels-Essingen und 700 000 Euro für die Kurvenbegradigung, hinzu kommen Investitionen der Gemeinden (beispielsweise der Einbau von Leerrohren in Dockweiler) und die Kosten der Arbeiten der jeweiligen Verbandsgemeindewerke.

Tschüss, Waldkönigin: Mit der Sanierung verschwindet das Schild. Demnächst geht es dann wieder nach Waldkönigen. TV-Foto: Stephan Sartoris
Tschüss, Waldkönigin: Mit der Sanierung verschwindet das Schild. Demnächst geht es dann wieder nach Waldkönigen. TV-Foto: Stephan Sartoris FOTO: (e_daun )