| 20:40 Uhr

Startschuss ins große Festjahr für Ober- und Niederstadtfeld - Dorffeste gibt es im Juni und im Oktober

Anstoßen aufs Jubiläumsjahr: Das tun (von links) Günter Horten, derzeitiger Bürgermeister von Niederstadtfeld, sein Vorgänger Klaus Gehlen, Landrat Heinz-Peter Thiel, Arnold Möseler, der frühere Bürgermeister von Oberstadtfeld, sein Nachfolger Hubert Molitor (mit 1000-Jahr-Urkunde), der Bürgermeister der VG Daun, Werner Klöckner, sowie (vordere Reihe) die ehemaligen Oberstadtfelder Orts-Chefs Matthias Thull und Andreas Heinrichs. TV-Foto: Helmut Gassen
Anstoßen aufs Jubiläumsjahr: Das tun (von links) Günter Horten, derzeitiger Bürgermeister von Niederstadtfeld, sein Vorgänger Klaus Gehlen, Landrat Heinz-Peter Thiel, Arnold Möseler, der frühere Bürgermeister von Oberstadtfeld, sein Nachfolger Hubert Molitor (mit 1000-Jahr-Urkunde), der Bürgermeister der VG Daun, Werner Klöckner, sowie (vordere Reihe) die ehemaligen Oberstadtfelder Orts-Chefs Matthias Thull und Andreas Heinrichs. TV-Foto: Helmut Gassen FOTO: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"
Oberstadtfeld/Niederstadtfeld. Mit der gemeinsamen Auftaktveranstaltung "1000 Jahre Stadtfeld" mit 200 Gästen hat das Jubiläumsfestjahr für die beiden Nachbargemeinden Ober- und Niederstadtfeld begonnen. Dabei wurde auch ein neues Heimatlied vorgestellt. Helmut Gassen

Oberstadtfeld/Niederstadtfeld. Wer es noch nicht gewusst hat, dass der Flecken Erde, auf dem sich Ober- und Niederstadtfeld befinden, ein besonderer ist, bekommt es nun - musikalisch - bestätigt. Einen besonderen musikalischen Beitrag zum 1000-Jahr-Feier-Festakt in der Oberstadtfelder Gemeindehalle lieferte Harald Billen aus Niederstadtfeld als "Der singende Gemeinderat". Er fasste in seinem neuen Heimatlied zusammen, was die Bürger beider Dörfer wohl auch empfinden: "Dat as Heimat, dat as Stadtfeld, wunderschön. Zwischen Neroth, Schotz un Bötzba, hon mir us Stadtfeld et Paradies."

200 Gäste waren der Einladung der beiden Orte zum Festakt gefolgt, darunter waren einige aus den Hauptstädten Berlin und Mainz gekommen, aber auch Gäste aus den Nachbargemeinden Üdersdorf, Weidenbach und Neroth. Der "außergewöhnliche Geburtstag" werde zeigen "welche Lebenslust in Stadtfeld herrscht", denn seine Bewohner seien "jung und dynamisch", sagte der Oberstadtfelder Ortsbürgermeister Hubert Molitor. Die Verantwortlichen beider Dörfer seien sich bewusst, "dass Geschichte auch immer Zukunft hat". 580 Bürger aus Oberstadtfeld und 470 Niederstadtfelder wollen den Besuchern mit ihren beiden 1000-Jahr-Festen am 16./17. Juli in Oberstadtfeld und 1./2. Oktober in Niederstadtfeld die Vielfalt und Geschichte der Orte
präsentieren.

Vergangenheit und Gegenwart der beiden Dörfer wurden den Besuchern bei der Auftaktveranstaltung in einer Bilderschau gezeigt, wobei oft gerätselt wurde, wer denn nun alles auf den alten Bildern zu sehen war. Besonders die alten Ortsansichten zeigten, wie sich die Dörfer in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt haben. Günter Kern, Staatssekretär im Mainzer Innenministerium, empfahl den Bürgern "den Geist dieses Jahres für ein gutes Miteinander und Gemeinsamkeit" mitzunehmen in die Zukunft.