| 20:55 Uhr

Sternstunde in der Pfarrgeschichte

Der von Frank Retterath (rechts) gegründete und seither geleitete Singkreis Welcherath ist 20 Jahre alt. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Der von Frank Retterath (rechts) gegründete und seither geleitete Singkreis Welcherath ist 20 Jahre alt. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Der Singkreis der Pfarrei Welcherath hat in einem Festgottesdienst und mit einem Empfang seinen 20. Geburtstag gefeiert. Der Orgelbauer Frank Retterath (36) hatte den jungen Chor im März 1991 gegründet und leitet ihn bis heute.

Welcherath. Die Pfarrei Welcherath hat 429 Katholiken. "Und zwei tolle Chöre!", betonte Ortspfarrer Klaus Kohnz beim Gottesdienst in der voll besetzten Welcherather Kirche. Beide Chöre gestalteten den Festgottesdienst mit: Auf der Empore sang der von Karl-Heinz Mannebach geleitete Kirchenchor, im Chorraum waren die Mitglieder des Singkreises beim Singen zu sehen - 20 Mädchen und junge Frauen von neun bis 32 Jahren. Zum 20-jährigen Bestehen spielte der Dauner Dekanatskantor Hubert Blaum die Orgel.

Zeit und Nerven investiert



Pastor Kohnz erinnerte an die Anfänge im März 1991. Sie seien von dem Mut des damals 16 Jahre alten Frank Retterath und einem Dutzend weiterer Jugendlichen, aber auch von der Skepsis einiger Erwachsener geprägt gewesen, sagte er. Retterath habe sich von Tiefpunkten und Krisen nicht beirren lassen, habe jede Menge Zeit und Nerven investiert.

Und einmal sei er "direkt aus Sibirien" zu einer Singkreisprobe nach Welcherath gekommen, erzählte der Pfarrer mit Blick darauf, dass der Orgelbauer Frank Retterath beruflich in der ganzen Welt unterwegs ist.

20 Jahre einen Jugendchor zu haben, bedeute eine "Sternstunde" in der Pfarrgeschichte, erklärte Klaus Kohnz und appellierte: "Haltet zusammen, macht weiter! Wir brauchen euch."

Neben Frank Retterath ist Marina Eiden (32) seit 20 Jahren beim Singkreis. "Ich bin damit groß geworden, die Proben und Auftritte gehören zu meinem Leben", sagte sie dem Trierischen Volksfreund. Die 17-jährige Alina Muijsers kam vor acht Jahren dazu.

"Wir haben einen tollen Zusammenhalt, und mir gefällt die bunt gemischte Altersstruktur", erklärte sie. Das jüngste Singkreismitglied ist Lea Geuthner. Sie ist seit ihrer Erstkommunion im vorigen Jahr dabei. "Am besten gefällt mir, wenn wir wegfahren und dann einen Auftritt haben", erzählte die Neunjährige. bb