| 21:07 Uhr

"Trinket die Liebe des heiligen Johannes"

HINTERWEILER. (gs) Auch der Tag nach Weihnachten ist im 230-Seelen-Dorf Hinterweiler ein besonderer Tag. Dann wird der Patronatstag der Filialkirche St. Johannes, Apostel und Evangelist, gefeiert. Zur Festmesse gehört seit jeher die traditionelle Weinsegung. Dieser in der Eifel eher seltene kirchliche Brauch geht auf eine Legende um den Apostel und Evangelist Johannes zurück.

"Schon immer ist es so gewesen, die Weinsegnung gehört am Patronatstag zu unserer Festmesse dazu", erzählen Besucher nach dem feierlichen Gottesdienst am Tag ihres Schutzpatrones St. Johannes, Apostel und Evangelist. Die Filialkirche Hinterweiler gehört zur Pfarrei St. Petrus Kirchweiler. Der dortige Kirchenchor St. Petrus unter der Leitung von Manfred Kuhl hat die Messfeier mitgestaltet. Weil Weihnachten das Fest der Liebe Gottes ist, die Johannes sein Leben hindurch gepredigt hat, ist sein Tag so nah an dieses Fest gelegt worden, bekunden kirchliche Informationen im Internet. Pfarrer Robert Florin bindet Gedanken um die Liebe des Johannes in seine Ansprache ein. Nach dem Schlusssegen zelebriert der Pfarrer die Weinsegnung. "Wein ist eine Gottesgabe", zitiert er. Zahlreiche Flaschen Wein hatten die Messbesucher zuvor am Altar der gepflegten Dorfkapelle aufgestellt. Nach der Segnung werden als Höhepunkt der Feier an Ort und Stelle einige Flaschen entkorkt und den Besuchern zur gemeinsamen Verkostung in mitgebrachte oder bereitgestellte Gläser gereicht. Pfarrer Florin hebt das Glas zur Gemeinde und spricht den traditionellen Spruch: "Trinket die Liebe des heiligen Johannes". Die anderen Weine nehmen die Gläubigen nach der Zeremonie mit nach Hause, um sie an kranke und behinderte Mitmenschen weiterzugeben. Dem Volksglauben nach soll der gesegnete Wein Mensch und auch Vieh vor schädlichen Erkrankungen im Mund- und Rachenraum und anderen Gefahren bewahren. Die Weinsegnung am Johannistag geht auf eine Legende zurück. Nach der Überlieferung reichten Ketzer Johannes einen Becher vergifteten Weins. Der Heilige segnete den Trank und es wand sich eine Schlange aus dem Becher heraus, den ruchlosen Plan deutlich offenbarend.