| 20:34 Uhr

Vögeln, Fledermäusen und Bienen auf der Spur

Brigitte und Thomas Saxler (von links) sowie Vanessa, Theresia, Emilia und Simon probieren den Honig von Imkermeister Thomas Körsten. Tv-Foto: helmut gassen
Brigitte und Thomas Saxler (von links) sowie Vanessa, Theresia, Emilia und Simon probieren den Honig von Imkermeister Thomas Körsten. Tv-Foto: helmut gassen
Darscheid. Eine Woche lang gab es im NaturErlebnisZentrum (NEZ) Darscheid bei den Tagen der Artenvielfalt manches Neue in Wald und Flur zu entdecken. Angeboten wurden Exkursionen im Biotop des NEZ, Wanderungen in die Botanik, Vögel, Schmetterlinge und Fledermäuse beobachten und eine Familienrallye.

Darscheid. "Wer hierhin gekommen ist, interessiert sich auch für die Natur." So bilanziert Imkermeister Thomas Körsten den Erfolg der Tage der Artenvielfalt am NaturErlebnisZentrum (NEZ) Darscheid. Während einer Woche gab es jede Menge zu entdecken: Rotkehlchen, Buntspechte, Schmetterlinge, Fledermäuse, viele Pflanzenarten - und die Bienen. Dazu gab Imkermeister Thomas Körsten viele Erläuterungen.
Aber auch viele andere Fachleute waren vor Ort, um den Besuchern die Vielfalt der Natur näherzubringen. So auch Simone Fischer, stellvertretende Vorsitzende des Vogelschutzgruppe Darscheid. Sie sagte: "Diejenigen, die hierhin gekommen sind, waren alle begeistert."
5000 Besucher im Jahr


Durch Vermittlung der SGD Nord kamen auch einige Experten in der Projektwoche nach Darscheid, um Naturvorgänge genau zu erläutern. "Selbst die Referenten waren aber überrascht von der Artenvielfalt, die es hier gibt", sagt Simone Fischer.
Besonders die Fledermausfreunde kamen auf ihre Kosten. "Die Geschichte mit den Fledermäusen, das war wirklich super. Mit Hilfe von Ultraschalldetektoren konnte man sie im Flug hören, wir haben auch welche gesehen", erzählt Vereinsmitglied Frank Engelbertz.
Zum Abschluss der Woche - veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Natur- und Geopark Vulkaneifel, der Ortsgemeinde Darscheid, der Vogelschutzgruppe Darscheid sowie der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord SGD) - hieß es "Auf Expedition mit der ganzen Familie". Dabei wurde demonstriert, wie man im toten Holz Nützliches erkennt, mit Pfeil und Bogen schießt, auf Bäume klettert, Fledermauskästen für zu Hause baut und andere Abenteuer erlebt.
Nicht nur die Tage der Artenvielfalt waren ein Erfolg. 2011 kamen rund 5000 Gäste ins NEZ. "Die Tendenz ist steigend, aber wir stoßen bald an unsere Grenzen", sagt Ottmar Kremer vom Vorstand. HG