| 14:26 Uhr

Wegen Missbrauchs verdächtigter Dauner Polizist schulte jahrelang Kinder

FOTO: Frank Goebel
Trier/Daun. Entsetzen in der Vulkaneifel: Der seit einer Woche wegen Missbrauchsverdachts in Untersuchungshaft sitzende Dauner Polizist war seit Jahren für die Verkehrserziehung von Kindern zuständig. Bislang gibt es keine Hinweise auf weitere Übergriffe.

Der 56-jährige Polizist ist in der Region Daun bekannter als die meisten Kommunalpolitiker: Seit 25 Jahren ist der mehrfache Vater in der Vulkaneifel für die Verkehrserziehung zuständig, hat in dieser Zeit Tausende Kindergartenkinder und Schüler unterrichtet. Seit einer Woche sitzt der Polizist nach einer Selbstanzeige in Untersuchungshaft, weil er sich an einem Mädchen aus der Nachbarschaft vergangen haben soll. Bei einer Durchsuchung wurde kinderpornografisches Material bei dem Mann gefunden.

Nachdem das Trierer Polizeipräsidium mit Informationen zunächst zurückhaltend war, wurden am Freitag mehr Details bekannt. Hauptgrund: Die Trie8rer Ermittler wollen herausfinden, ob sich der 56-Jährige womöglich an weiteren Kindern vergangen hat. Der Beamte war nicht nur seit über zwei Jahrzehnten Verkehrssicherheitsberater in der Vulkaneifel, sondern hatte laut Polizeisprecherin Monika Peters auch in seiner Freizeit in mehreren Vereinen Umgang mit vielen Kindern und Jugendlichen. "Derzeit werden alle Schulen und Einrichtungen von uns informiert oder aufgesucht, mit denen der Beamte zu tun hatte", sagte Monika Peters. Auch im privaten Umfeld des Beamten werde ermittelt. Bislang hätten sich aber keine Hinweise "auf vergleichbare Verfehlungen" ergeben, sagte Peters unserer Zeitung.

Seit gestern ist beim zuständigen Kommissariat in Trier ein Hinweistelefon geschaltet (0651/9779-2221), das rund um die Uhr besetzt ist.

In der Vulkaneifel ist das Entsetzen groß. "Es gibt hier derzeit kein anderes Thema", sagte am Freitag ein Familienvater aus Daun im Gespräch mit unserer Zeitung. "Die Erschütterung und die Fassungslosigkeit sind gewaltig, den Polizisten kennt hier einfach jeder." sey