| 20:41 Uhr

Wertschätzung verdrängt den Hass

Die Kinder lauschen der Geschichte über Friedolin, die Autorin Kerstin Werner ihnen vorliest. TV-Foto: Alwin Ixfeld
Die Kinder lauschen der Geschichte über Friedolin, die Autorin Kerstin Werner ihnen vorliest. TV-Foto: Alwin Ixfeld FOTO: Alwin Ixfeld (AIX), ALWIN IXFELD ("TV-Upload Ixfeld"
Üdersdorf/Schwirzheim. Friedolin ist ein Fisch, der mit seinen Eltern in einem Tümpel lebt. Ausgedacht hat sich die Geschichte über den kleinen Außenseiter die Autorin Kerstin Werner. Jetzt hat sie Kindern aus Üdersdorf aus ihrem Buch vorgelesen. Alwin Ixfeld

Üdersdorf/Schwirzheim 15 Kinder im Vorschulalter sitzen in der Theaterwerkstatt der Kita. Anfangs sind sie etwas unruhig, schließlich sitzt da eine fremde Frau vor ihnen, und sie brauchen ein paar Minuten, bis sie zur Ruhe kommen. Dann erzählt die Frau, dass sie Kerstin Werner heißt und in Schwirzheim lebe. "Das kenn ich", ruft ein Kind, und mit einem Mal ist Stille eingekehrt.
"In einem Tümpel auf einem Bauernhof in der Eifel lebt ein kleiner Fisch namens Friedolin", beginnt Kerstin Werner ihre Geschichte.
Sie zeigt dazu die Bilder, die Kattia Salas für das Bilderbuch gemalt hat. Friedolin ist grün, hat Glubschaugen, rote herzförmige Flossen und eine dicke Knubbelnase mit Punkten. Die Tiere des Bauernhofs kommen zum Tümpel und machen sich über ihn lustig. Aber seine Eltern unterstützen den kleinen Fisch und machen ihm Mut. Schließlich freundet er sich mit den anderen Tieren an.
Die Geschichte scheint die Kinder zu faszinieren. Sie sind still, achten auf die Bilder und hören genau zu. "Irgendwas nehmen die Kinder aus der Geschichte mit", da ist sich Kerstin Werner im TV-Gespräch sicher. Das gelte auch schon für die drei- oder vierjährigen Kinder.
"Du bist wertvoll", heißt die Botschaft, die Werner mit der Geschichte vom Fisch Friedolin vermitteln will. Die Idee dazu entstand, als im Internet über Flüchtlinge gehetzt wurde: "Wir waren eine kleine Gruppe im Internet, die sich unterhalten hat, wie wir Kindern das Thema der Hetzerei in Kindergärten und Schulen näherbringen können. Wir waren uns einig, dass der Ursprung von Hass und Hetze in der Familie liegt. Wenn also jedes Kind für sich erkennt, dass es wertvoll ist, muss es keinen anderen mehr hassen."
Ihre Geschichte vom Friedolin sei als eine Art Türöffner gedacht, um mit Kindern ins Gespräch zu kommen, erklärt Werner weiter. Sich selbst bezeichnet die Autorin als "total tolerant".
Daher sei der Untertitel des Friedolin-Buchs, "Weißt Du, wie wertvoll Du bist", auch ihre eigene Botschaft, die sie damit transportieren wolle, ergänzt Werner. "Mir liegt am Herzen, den Kindern möglichst früh das Gefühl zu vermitteln, dass sie wertvoll und einzigartig sind, egal, was außen rum erzählt wird."
Das passt auch zum Konzept, nach dem die Erzieherinnen der Üdersdorfer Kita arbeiten: "Unsere Idee ist ja, mit den Potenzialen, die jedes Kind mitbringt, zu arbeiten, weil daraus alles Weitere entsteht. Etwa, dass man sich anders an Schwächen herantraut und die zu einer Stärke entwickelt", erklärt Kita-Leiterin Manuela Schenk. Die Geschichte vom kleinen Fisch Friedolin will Kerstin Werner demnächst auch als Puppentheater aufführen.
Außerdem werden die Erlebnisse von Friedolin in einem zweiten Bilderbuch fortgesetzt.