| 20:34 Uhr

Züchter und Organisator: Rassegeflügel ist seine Leidenschaft

Horst Kunze.TV-Foto: Bernd Schlimpen
Horst Kunze.TV-Foto: Bernd Schlimpen
Hinterweiler/Hillesheim. Hühner, Tauben, Fasane und andere Geflügelarten haben es Horst Kunze aus Hinterweiler angetan. Deshalb ist er seit 1985 Mitglied und Macher im Rassegeflügelzuchtverein Hocheifel (RGZV), der seinen 38 Mitgliedern, darunter fünf Jugendlichen, viel Abwechslung bietet. Seit vielen Jahren veranstaltet der Verein die große Geflügelausstellung in der Hillesheimer Markthalle.

Hinterweiler/Hillesheim. Horst Kunze ist Mitbegründer des Rassegeflügelzuchtvereins Hocheifel. Anlass, 1985 einen neuen Verein ins Leben zu rufen, war eine Ausstellung in Hillesheim. Der Geflügelzuchtverein (GVZ) Trier und Umgebung nutzte dafür die dortige Markthalle. Das große Interesse an dieser Veranstaltung führte dann zur Gründung eines eigenen Vereins in der Eifel.
Kunze fungiert heute als Kassenwart, bis 2010 war er Ausstellungsleiter, jetzt ist er als Stellvertreter in diesem Amt tätig und "Mädchen für alles": Er organisiert neben den Geflügelausstellungen - mit etwa 35 Ausstellern, 400 Tieren und 700 Besuchern - alle Vereinsaktivitäten wie Grillabende, das Hähne-Wettkrähen oder den Zuchtabend. Dabei arbeitet er eng mit dem Vorsitzenden Manfred Richter (Wallersheim) und den anderen Vorstandskollegen zusammen.
Menschen im Verein


Der 80-Jährige erzählt von den Ausstellungen: "Donnerstags werden die Tiere eingesetzt, freitags treffen die Preisrichter ihre Entscheidungen." Außerdem überzeugt sich das Veterinäramt Daun von der Gesundheit der Tiere. "Vor allem für Kinder ist der Besuch und das Gegackere ein Erlebnis, obwohl uns der Nachwuchs wie jedem Verein fehlt", sagt Kunze, der sich schon auf die nächste Ausstellung im Oktober freut.
Ehefrau Ilse teilt die Liebe ihres Gatten zum Rassegeflügel und stellt fest: "Als Kassierer ist mein Mann wegen seiner Sparsamkeit bestens geeignet. Er hat mächtig Freude an den Tieren und viel Spaß an der Züchtung. Zurzeit versorgen wir selbst 50 wildfarbige Araucana-Hühner in unserem Garten." Die südamerikanische Rasse ist für ihre grünschaligen Eier bekannt.
Kunze, der 2008 die Goldene Bundesnadel der Rassezüchter erhalten hat, erinnert sich: "Ein Fasan und eine Taube sind bei den Ausstellungen einmal aus der Voliere entflohen. Es war ein lustiges Spektakel für alle Besucher, sie von der Hallendecke wieder einzufangen."
Wie lange will der Geflügelfreund noch aktiv bleiben? "Bis ich gar nicht mehr krabbeln kann", sagt er lachend.bs