Dem Wunderheiler auf der Spur

Wittlich · Die Kripo Wittlich ermittelt in einem Strafverfahren gegen einen niederländischen Staatsbürger mit indonesischer Abstammung. Der 63 Jahre alte Mann wohnt in Tongeren / Belgien. Er geht in Belgien einem Aushilfsjob als Kellner nach. Sein Spitzname lautet „ Yosi Moto“.

Der zurzeit in Untersuchungshaft in Deutschland einsitzende "Wunderheiler" ging wie folgt vor:
Seit mindestens Oktober 2008 ließ der Tatverdächtige sich vom Ehemann einer Geschädigten in Belgien abholen. In deren Wohnung verabreichte der "Wunderheiler" ihr ein in Wasser aufgelöstes weißes Pulver, da dies angeblich gut zur Bekämpfung von Darmbakterien sei. Kurz darauf stellte die Frau Hitzewallungen und zunehmende Willenlosigkeit fest. In der Wohnung musste die Frau sich entkleiden und der angebliche Heiler vollzog gegen den Willen der Frau den Beischlaf. In einem anderen Fall gab er der „ Patientin“ Tabletten, die ebenfalls eine betäubende Wirkung erzielten bevor, er sie sexuell missbrauchte.

Untersuchungen haben im Blut der Geschädigten das Bezodiazeptin-Derivat Alprazolam nachgewiesen. Es wird auch als K.O –Substanz bezeichnet.

Die Kripo Wittlich geht davon aus, dass der Tatverdächtige auch Frauen in Belgien und Luxemburg sowie in Traben-Trarbach und anderen Orten in oben beschriebener weise „behandelt" und sie anschließend sexuell missbraucht hat.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:
166 cm groß, schlanke Gestalt, 65 kg schwer, schwarzes Haar mit grau durchsetzt, schwarze Augenbrauen, lückenhafte Zähne, braune Augen, größere Warze im Nacken.
Der Mann spricht französisch, niederländisch, italienisch und skandinavisch und nur gebrochenes Deutsch.

Die Kriminalinspektion Wittlich bittet weitere geschädigte Frauen sich unter der Rufnummer: 06571/9500 -0 zu melden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort