Denkmalliste: Daten zum Teil über 20 Jahre alt

Denkmalliste: Daten zum Teil über 20 Jahre alt

Politische Reaktion auf die vom TV aufgedeckten Fehler in der rheinland-pfälzischen Denkmalliste: Das Thema kommt auf Antrag der FDP in den Kulturausschuss des Mainzer Landtags.

(ax) Stefanie Lejeune, die kulturpolitische Sprecherin der Liberalen, will die fehlerhafte Denkmalliste des Landes im Kulturausschuss diskutieren. Anlass: der TV hatte in seiner Freitagausgabe am Beispiel der Ortsgemeinde Beuren (Kreis Trier-Saarburg) gezeigt, dass die zu Wochenbeginn veröffentlichte Liste denkmalgeschützter Gebäude fehlerhaft ist. In dem Hochwaldort waren sechs Kulturdenkmäler aufgelistet, von denen jedoch vier längst verschwunden sind. Die kulturpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Stefanie Lejeune, will von der Landesregierung unter anderem wissen will, „ob ihr Hinweise vorliegen, wie hoch insgesamt die Fehlerquote in Rheinland-Pfalz ist und ob auch in anderen Landkreisen der Liste eine Denkmaltopograhie aus dem Jahr 1994 zugrunde liegt", wie es im Kreis Trier-Saarburg der Fall war.

Zumindest die zweite Frage lässt sich beantworten. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe hat auf ihrer Homepage (http://www.gdke-rlp.de/) für alle kreisfreien Städte und Landkreise die Grundlagenwerke angegeben, auf der die Zusammenstellung von insgesamt 45.000 Einzelobjekten basiert. Demnach stützen sich die Kulturhistoriker in Mainz sogar auf Arbeiten, die noch älter sind und bis 1985 zurückreichen (Stadt Speyer). In der Region beruhen die Angaben für die Stadt Wittlich auf einer Erfassung aus dem Jahr 1987. In der Stadt Trier stammen die Denkmaltopograhien aus der Zeit zwischen 1996 und 2001, im Kreis Bernkastel-Wittlich zwischen 1996 und 2000, im Eifelkreis Bitburg-Prüm zwischen 1996 und 2000 und im Vulkaneifelkreis aus dem Jahr 1996.

Mehr von Volksfreund