Deutsches Weininstitut kürt Sehenswertes an der Mosel

Deutsches Weininstitut kürt Sehenswertes an der Mosel

Fünf weinkulturelle Attraktionen an der Mosel haben die Plakette des deutschen Weininstituts (DWI) "Höhepunkt der Weinkultur" bekommen. volksfreund.de stellt sie alle in einem Kurzporträt vor.

Trier. Die Römische Kelteranlage in Piesport, der Weinkeller im Trierer Weingut der Vereinigten Hospitien, die Wehlener Sonnenuhr, die Jugendstilstadt Traben-Trarbach und der Bremmer Calmont als steilster Weinberg Europas sind im historischen Weinkeller des Weingutes der Vereinigten Hospitien in einer feierlichen Atmosphäre ausgezeihnet worden. Diese Orte würdigte das deutsche Weininstitut (DWI) im Rahmen seines bundesweiten Projektes "Höhepunkte der Weinkultur".

Aus über 100 eingereichten Vorschlägen aus allen Anbaugebieten wählte eine unabhängige Jury aus DWI-Vertretern, Fachjournalisten und Weinkennern 40 weinkulturelle Höhepunkte aus.

"Mit dieser Aktion wollen wir die Menschen auf unser Kulturgut Wein aufmerksam machen", erläuterte der Deutsche Weinbaupräsident Norbert Weber das Projekt.

Bei der Auswahl der Orte würde darauf geachtet, dass sie ein Alleinstellungsmerkmal hätten. Die Attraktionen sollten die Geschichte und Tradition des Weinbaus dokumentieren.

Für die ausgewählten Höhepunkte im Weinanbaugebiet Mosel spielt so eine Plakette eine große Rolle, wie die Bürgermeisterin von Traben-Trarbach, Heide Pönnighaus, berichtete.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch Ökonomierat Adolf Schmitt, Vorsitzender des Trierer Moselwein-Vereins, für seinen ehrenamtlichen Einsatz für den Weinbau an Mosel, Saar und Ruwer und in ganz Deutschland ausgezeichnet.

Norbert Weber ernannte Schmitt zum Ehrenmitglied des Deutschen Weinbauverbandes. Schmitt war von 1985 bis 2009 Präsident des Weinbauverbandes Mosel und 22 Jahre lang Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbandes.

Mehr von Volksfreund