1. Region

Die Schließung ist ärgerlich, aber auch keine Tragödie

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zum Gefängnis-Aus : Die Schließung ist ärgerlich, aber auch keine Tragödie

Keine Frage: Für die Beschäftigten des Trierer Gefängnisses ist die bevorstehende Schließung der in die Jahre gekommenen Einrichtung eine schlechte Nachricht gleich zu Jahresbeginn. Sie haben – seit es die Schließungsgerüchte gibt – nichts unversucht gelassen, um für den Erhalt der Trierer JVA zu kämpfen.

hlLitctze .gheriveclb Dsa sit usa hStci edr reeaitrbiMt ehärig.rcl seterrneAsid eettdbeu ide ma stiDgnae ndüeeevktr lnßeSigchu hcitn, asds iTrer vno eeuht afu mnorge ihmttadccegh w.idr mI G.tngeelei

oVr 7/20822 riwd es whol csnith deewnr tim med Umugz rde äHtgnilfe von rTrie hnca l,ttchiWi ennw erd buUma sde rksta snvbnndierugerüegitfroe ichlWtietr balutAs htinc hcno äegnrl tauerd lsa an.etpgl Bsi hiadn dnewre nihtc wengie Tirerre dteelzsvsgztinteeioubulJs hcosn mi nhsaReudt si.ne dnU erw bsi niadh enu seteleniglt d,riw ,ßiwe assd neis tterliapszAb ni icnht zlula rreenf iteZ ni ilihWtct iens widr.

remtUn Shcrti cthma ied neSchilußg nov eirTr nni,S so eguerddfnebnii sei rfü znleeine onefertBfe cauh iens gma. saD äeninfgsG tgröhe zu den silenen,kt tpronnineleisnseva und damti isisvclwhgeeeer rentuetes im ad.nL mU es unzguithäfksf zu ha,mecn ttäeh auhc rhie nei ginaobeltilrneM vitreniset nweerd mssneü.

Wird red enhihno rtneu mzucDsehklatn dsneheet und ridztee erlee hltierWict uAltab irtkeiterav, wäer adurechenis tz,Pla mu nicth unr rTeir zu ets,enzer nnderso ahcu um ieen uciheuhiecsriwtAngn für nde Flla uz ,neis assd dearne znlnidefirhacshäel-p nässiegenGf eutbamug ed.enwr

aWs mti edr natle AVJ in rireT rsti,epas idwr cish en.gzie aDs eegeamhli ägnnleesdreKaen inshuegmrr dwri deslnalfje osnhc teehu gernddni las eeunr esGeawrtodbtrne t.teiöngb aD ommtk ide odbenhreevtes ßinluhegcS ocdh tasf chsno wie .ngueerf

.kdfnioue@edr.dswyvlzreste