1. Region

EC-Karten-Betrüger haben in der Region Trier Hochkonjunktur

EC-Karten-Betrüger haben in der Region Trier Hochkonjunktur

EC-Karten-Inhaber, aufgepasst: Immer häufiger werden Bankautomaten von Kriminellen manipuliert, um Kundenkonten zu plündern. Allein in der Region Trier waren 2009 sechs EC-Automaten Ziel sogenannter "Skimming"-Attacken, in diesem Jahr sind es bislang vier. Hunderte Bankkunden wurden um ihr Geld erleichtert.

(sey) Die letzte in der Region bekannt gewordene Attacke der modernen Panzerknacker liegt erst wenige Wochen zurück: Mehrere Postbankkunden aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm bemerkten auf ihren Kontoauszügen Auslands-Abhebungen zwischen 1500 und 2000 Euro. Sie erstatteten Anzeige und brachten so die Ermittlungen ins Rollen. Die Kripo vermutet, dass die geprellten Kunden Opfer einer "Skimming"-Attacke geworden sind: Unbekannte Täter manipulierten den Geldautomaten und räumten mit den ausgespähten Daten die Konten.

Kein Einzelfall: Immer öfter werden EC-Automaten etwa mit einem aufgesetzten Kartenschlitz und einer Mini-Kamera so präpariert, dass Kriminelle die Daten abgreifen können. Mit im Ausland angefertigten Dubletten der Karten wird dann das Geld abgehoben, bevor der Schwindel auffliegt. Knapp 1000 manipulierte Geldautomaten regis trierte das Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr, 20 Prozent mehr als noch 2008. Rund 100 000 Bankkunden waren betroffen, der Schaden liegt bei 40 Millionen Euro. Diese Zahlen nannte BKA-Präsident Jörg Ziercke bei einer Expertentagung in Berlin. Die Teilnehmer des Treffens kommen aus ganz Europa, denn das Thema Zahlungskartenkriminalität ist ein globales Problem: Die kriminellen Banden stammen überwiegend aus Rumänien und Bulgarien, und in fast jedem europäischen Land werden Bankautomaten manipuliert. Dabei gehen die Täter oft so geschickt vor, dass ihre Attacken erst bemerkt werden, wenn der Angriff schon vorüber ist - wie beim jüngsten regionalen "Skimming"-Fall im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Hätten sich die geprellten Kunden nicht gemeldet, wäre der Betrug wohl nie aufgefallen.

Immerhin: In den bislang bekannt gewordenen Fällen wurde den Opfern der Schaden erstattet.

Mehr zum Thema auf polizeiberatung.de.