Ehemaliges Missionshaus: Warten auf Baurecht

Ehemaliges Missionshaus: Warten auf Baurecht

Die Pläne für das Gelände rund um das ehemalige Missionshaus in Wengerohr sind fast abgeschlossen. Ein Gesundheitszentrum im Klostergebäude, ein Altenpflegeheim mit 100 Plätzen, eine Kindertagesstätte und vieles mehr sollen auf dem Areal entstehen. Die Verträge stünden kurz vor dem Abschluss. Nun wartet die Kloster Machern AG, der das Gelände gehört, nur noch auf das Baurecht.

(ves) Die Kloster Machern AG, die das Areal 2007 von den Steyler Missionaren erwarb, hat auf einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag in Trier die Pläne vorgestellt. Es soll ein Dorf rund um das Thema Gesundheit, Besinnung und Mehrgenerationen entstehen. Dabei soll eine eigene ökologische Lebensmittelversorgung und eine autarke Energieversorgung gewährleistet werden. Mit dem Baurecht rechnet Hans-Jürgen Lichter von der Kloster Machern AG im Oktober: „Dann können auch die Bauarbeiten umgehend beginnen.“Für die Klosterkirche St. Paul, die zu einer Autobahnkirche umgewandelt werden soll, wird am Mittwoch, 15. Juli, 20 Uhr, in der Klosterkirche selbst der Trägerverein Autobahnkirche St. Paul e.V. gegründet. Initiator Wolfram Viertelhaus hofft auf zahlreiche Unterstützung aus der Bevölkerung. 500 Mitglieder bräuchten sie, um die Finanzen geregelt zu wissen, so Hans-Peter Werner. Hans-Jürgen Lichter aber betonte, dass die Kloster Machern AG finanzielle Löcher stopfen werde.

Die Stimmung ist optimistisch: Das Bistum Trier, das Verkehrsministerium und der Landesbetrieb Mobilität hätten eine „wohlwollende Prüfung“ des Anliegens versprochen, so Viertelhaus.