Ein Wettbewerb für die Bürger

Schönecken · Der Burgflecken Schönecken geht neue Wege: Mit einem neuen Bürgerwettbewerb will Ortsbürgermeister Matthias Anthony das ehrenamtliche Engagement im Ort verbessern.

 Durch den Bürgerwettbewerb soll bei den Schöneckern ein neues Selbstbewusstsein entstehen. TV-Foto: Christian Brunker

Durch den Bürgerwettbewerb soll bei den Schöneckern ein neues Selbstbewusstsein entstehen. TV-Foto: Christian Brunker

Foto: Christian Brunker

(ch) Noch nicht einmal ein ganzes Jahr ist Matthias Anthony der Ortsbürgermeister von Schönecken. Mit vielen Ideen gestartet, kann sich seine erste Bilanz durchaus sehen lassen. „Das Logo ist gemacht, das neue Bürgerhaus kann bald gebaut werden und auch die neue Internetseite steht im Netz“, berichtet Anthony. „Diese Dynamik, die entstanden ist, soll sich jetzt auch im Ort fortsetzen.“

Deshalb ruft der Ortschef nun den neuen Bürgerwettbewerb „Wir in Schönecken“ aus. Damit soll das Engagement der Schönecker unterstützt, gefördert und letztlich auch belohnt werden. Angesprochen sind laut Anthony Einzelpersonen, Initiativen oder auch Vereine, Schulklassen und Belegschaften, die zum Wohl des Orts anpacken und mithelfen möchten. „Denn es ist klar, dass die Gemeinde nicht alles leisten kann.“

Und so funktioniert der Wettbewerb: Wer einen Mangel oder kleineren Missstand in der Gemeinde bemerkt oder sonst eine gute Idee hat, wie das Leben im Ort schöner werden kann, meldet seine Projektidee bei der Gemeinde an. Diese wird dann wiederum das Projekt unterstützend und beratend begleiten. Bis zum 30. November sollen dann die Ergebnisse der Arbeit mit Bildern dokumentiert und bei der Gemeinde eingereicht werden. Die besten Ideen und das größte Engagement sollen am Ende des Jahres prämiert werden. Der Sieger bekommt 300 Euro, der Zweite 200 und der Dritte immer noch 100 Euro. Auch dieses Geld soll wieder in die Projekte fließen.

„Ich hoffe, dass der Wettbewerb gut angenommen wird und bald zum guten Ton in unserem Ort gehört“, sagt Anthony.

„Die erste Gruppe ist auch schon gegründet und wird sich um den Park kümmern.“ Für den Ortsbürgermeister ein sehr guter Anfang. Gerade mit dem neuen Gemeindehaus bekomme der Park eine neue Bedeutung. „Da muss auch mehr Leben rein“, sagt Anthony. Durch das gemeinsame Engagement soll insgesamt ein neues Selbstbewusstsein im Burgflecken entstehen.