Ende einer Dienstzeit: Polizei-Chef geht

Ende einer Dienstzeit: Polizei-Chef geht

Führungs-Wechsel bei der Polizei: Wenn Friedel Jaeger am Mittwoch offiziell in den Ruhestand verabschiedet wird, steht sein Nachfolger schon bereit. Dietmar Braun ist seit einigen Wochen bereits in Bitburg, um sich einzuarbeiten. Er übernimmt ab Dezember die Leitung der Inspektion.

(scho) Jeden Tag acht Straftaten: Die Polizeiinspektion Bitburg ist mit einem Zuständigkeitsgebiet von knapp 900 Quadratkilometern (siehe Extra) die flächenmäßig größte Inspektion in Rheinland-Pfalz. Rund 3100 Straftaten haben Polizeibeamten vergangenes Jahr in Atem gehalten – das macht rein rechnerisch etwa acht Fälle pro Tag, von Körperverletzung über Diebstahl und Betrug bis zu Drogenkriminalität. Mit einer Aufklärungsquote von 65 Prozent liegt die Bitburger Inspektion unter Leitung von Friedel Jaeger über dem Landesschnitt von rund 62 Prozent. Vor acht Jahren kam Polizeioberrat Jaeger nach Bitburg. Für den 63-Jährigen endet mit Ablauf dieses Monats eine mehr als 40-jährige Dienstzeit, was heute im Rahmen einer Feierstunde in der Verbandsgemeinde-Verwaltung Bitburg-Land gewürdigt wird.
Jaegers Nachfolger steht bereits seit September fest: Da gab das rheinland-pfälzische Innenministerium bekannt, dass der 47-jährige Dietmar Braun ab Dezember neuer Polizei-Chef in Bitburg wird (der TV berichtete). Braun war bisher stellvertretender Leiter der Verkehrsdirektion Koblenz und ist nun bereits seit einigen Wochen zur Einarbeitung in Bitburg – anders als beim vorherigen Wechsel an der Spitze der Bitburger Inspektion, als Heinz-Peter Thiel für ein halben Jahr kommissarisch die Leitung übernehmen musste, nachdem Elmar Hirschberg Ende 2000 in den Ruhestand verabschiedet worden war und es die Zeit zu überbrücken galt, bis Jaeger im Juni 2001 seinen Dienst in Bitburg antrat. Denn Jaeger war von Dezember 2000 bis Ende Mai 2001 als Nachrücker für SPD im rheinland-pfälzischen Landtag aktiv. Für sein Engagement in der Kommunalpolitik wurde Jaeger Mitte des Jahres geehrt. 30 Jahre gehörte er der SPD-Fraktion im Trierer Stadtrat an, die er seit 1992 führte.

Langweilig wird es dem Ruheständler wohl kaum werden: Jaeger kocht leidenschaftlich gerne, pflegt seinen Garten rund um das Haus in Ehrang, das er nach dem Auszug der beiden erwachsenen Söhne mit seiner Frau bewohnt. Er schätzt Fahrrad-Touren und wurde in Sommermonaten auch bereits auf einer „Harley Davidson“ gesichtet.

Mehr von Volksfreund