Fahrpläne der Bahn ab 2030 - Alle zwei Stunden von Trier Richtung Norden

Kostenpflichtiger Inhalt: Künftige Fahrpläne der Bahn : Alle zwei Stunden von Trier Richtung Norden

Auf einer privaten Datenbank sind die künftigen Fahrpläne für den ab 2030 geltenden Deutschland-Takt der Bahn veröffentlicht. Demnach erhält die Region eine deutlich bessere Fernverkehrsanbindung als bisher bekannt.

Fernzüge machen seit fünf Jahren einen großen Bogen um die Region. Ende 2014 wurde die letzte IC-Verbindung von und nach Trier eingestellt. Bis dahin fuhr zwei Mal am Tag ein Fernzug Richtung Norddeutschland. Erst ab 2030 soll es wieder Fernzüge von und nach Trier geben.

Bereits 2015 machte der damalige Bahn-Chef Rüdiger Grube im Gespräch mit dem Volksfreund klar, dass vor diesem Zeitpunkt keine Fernverkehr in der Region geben wird. Als Grund nannte er damals die Ausweitung des Nahverkehrs auf der Moselstrecke von Trier nach Koblenz durch den sogenannten Rheinland-Pfalz-Takt. Bis 2030 laufen die Verträge für diese Strecke. Durch die stündliche Verbindung zwischen den beiden Städten sei kein Platz mehr gewesen für die IC-Verbindung, sagte der damalige Bahnchef.

Im vergangenen Jahr, als der sogenannte Deutschland-Takt vom Bundesverkehrsminister und der Bahn vorgestellt worden war, tauchte Trier dann tatsächlich bei den Fernverbindungen wieder auf. Ab 2030 soll dann wieder ein IC bis ins ostfriesische Norddeich fahren. Und die Bahn scheint Wort zu halten. Wie aus einer von dem Hamburger Bahnexperten Marcus Grahnert zusammengetragenen Fahrplandatenbank hervorgeht, fahren ab 8. Dezember 2029 sogar mehr Fernzüge als bislang bekannt. 

Grahnert trägt seit Jahren in seiner Freizeit Daten der Deutschen Bahn zusammen und bietet auf seiner Seite zu sämtlichen Fernzügen die exakten Wagenreihungen an. Laut dessen Auswertung soll von Dezember 2029 an täglich um 7.10 Uhr der IC 2304 Borkum von Trier bis nach Emden (Ostfriesland) fahren. Zwei Stunden später fährt dann der IC 2302 Norderney bis Norddeich Mole. Alle zwei Stunden bis 15.10 Uhr soll es diese Direktverbindung von Trier an die Nordsee geben. Um 17.10 Uhr soll ein IC bis Emden, zwei Stunden später bis Münster (Nordrhein-Westfalen) fahren. Alle diese Fernzüge starten in Luxemburg und enden dort auch in umgekehrter Richtung wieder.

Nicht nur beim Fernverkehr wird es demnach Verbesserungen für die Region geben. Auch die neuen Nahverkehrsverbindungen, die geplant sind, sind in der Datenbank bereits hinterlegt. So auch ein alle zwei Stunden fahrender Regionalzug von Trier nach Metz. Dieser soll bereits ab 2024 fahren. Auch die Fahrpläne für die Züge auf der Trierer Weststrecke sind auf der Datenbank unter www.grahnert.de/fernbahn/datenbank/dtakt2030 einsehbar.