1. Region

Himmelsphänomen: Feuerkugel über der Region gesichtet

Himmelsphänomen : Feuerkugel über der Region gesichtet

Eine Feuerkugel am Himmel, deutlich heller als eine Sternschnuppe: Am Samstagabend haben zahlreiche Menschen in Deutschland ein helles Objekt am Himmel gesehen. Sternenkundler erklären die besonders helle Erscheinung am Nachthimmel.

(dpa/red) „Wir hatten innerhalb weniger Stunden etwa 90 Eingänge auf unserer Meldeadresse“, bestätigte Jürgen Oberst vom Feuerkugelnetz. Das ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der TU Berlin. „Die Meldungen beziehen sich alle auf ein Event um etwa 18.40 Uhr, und die meisten Meldungen kommen aus dem Raum Köln-Frankfurt-Stuttgart.“ Um welchen Himmelskörper es sich genau handele, sei noch nicht klar. Auch in der Region Trier-Eifel-Mosel-Hunsrück war das Phänomen gut zu sehen. Ein Beobachter berichtete von einem am Himmel entlangziehenden hellen Strahl, der in eine grüne jadeähnliche Farbe übergegangen sei. Der größte Teil sei anscheinend zerbrochen, und es seien zwei kleinere hell leuchtende Kugeln abgegangen. Die Dauer der Sichtung habe höchstens fünf bis sieben Sekunden betragen.

„Sehr heller Feuerball, ist dann in mehrere Teile zerfallen“, schrieb ein Beobachter. Ein anderer: „Sichtung eines von West nach Ost fliegenden hellen Objekts mit grünem Schweif. Schweif 3-4x so groß wie das Objekt, mit Ablösung kleinerer Bestandteile.“ Noch ist nicht genau bekannt, um was es sich handelt. Das DLR unterscheidet jedoch Sternschnuppen mit einer Leuchtdauer von weniger als einer Sekunde und Feuerkugeln. „Eine Feuerkugel hat eine Leuchtdauer von vielleicht fünf Sekunden, selten sind es mehr.“ Mitunter scheine sie am Ende ihrer Bahn zu zerplatzen oder die Farbe zu ändern.

Eine besonders helle Erscheinung am Nachthimmel hatte bereits in der Woche zuvor in Süddeutschland und Österreich viele Menschen fasziniert. „Ein derart heller Meteor ist im Schnitt vielleicht ein, zwei Mal im Jahr von Bayern aus zu sehen“, erklärte Benjamin Mirwald, Leiter der Bayerischen Volkssternwarte in München. „Schließlich wurde dieser Meteor etwa so hell wie der Vollmond.“