Zu wenig Regen Gefahr von Flächenbränden steigt – aber warum sind die Wälder in der Region nicht so gefährdet?

Trier · In den vergangenen Tagen standen immer wieder Felder in Flammen. Die Gefahr bleibt weiterhin hoch. Dagegen sinkt die Waldbrandgefahr. Woran liegt das?

 Vergangene Woche hat ein Getreidefeld zwischen Sehlem und Salmtal gebrannt. Foto: Portaflug

Vergangene Woche hat ein Getreidefeld zwischen Sehlem und Salmtal gebrannt. Foto: Portaflug

Foto: TV/Bernhard Heller

Landwirte und Hobbygärtner wissen: Der Regen der vergangenen Tage war nicht mehr als der wortwörtliche Tropfen auf den heißen Stein. Durch die Trockenheit der Böden ist das ersehnte Wasser zumeist gar nicht in die Erde gedrungen. Trotz der Erfrischung von oben ließen Tomatenstöcke, Salat oder Zucchini-Pflanzen im Garten weiter die Köpfe hängen und mussten zusätzlich begossen werden.