Flugplatz Bitburg: Absichtserklärung unterzeichnet

Flugplatz Bitburg: Absichtserklärung unterzeichnet

Am Sonntagmittag haben die Verhandlungspartner des Eifelkreises Bitburg-Prüm, der Stadt Bitburg, der Flugplatz Bitburg GmbH und der Projektentwickler Frank Lamparski eine gemeinsame Absichtserklärung zum Verkauf der kommunalen Geschäftsanteile an der Flugplatz Bitburg GmbH unterzeichnet.

(rh) Draußen auf dem Vorfeld, auf der Start- und Landebahn herrschte Hochbetrieb bei der Luxembourg Airshow. Drinnen trafen sich die maßgeblichen Männer, um das Projekt Bit Airport einen weiteren Schritt nach vorne zu bringen. Der Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm und der Stadtrat Bitburg hatten am 22. Juni durch ihre jeweiligen Ratsbeschlüsse der gemeinsamen Absicht bezüglich des Verkaufs der kommunalen Geschäftsanteile an der Flugplatz Bitburg GmbH zugestimmt.

Projektentwickler Frank Lamparski, Landrat Joachim Streit, Stadtbürgermeister Joachim Kandels und der Aufsichtsratsvorsitzende der Flugplatz Bitburg GmbH Michael Billen unterzeichneten eine entsprechende Absichtserklärung.

Für Michael Billen war die Unterzeichnung ein weiterer, wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Flugplatzes. "Heute ist ein großer Tag für den Flugplatz Bitburg. Uns ist es gelungen, den ersten Schritt zu tun. Wir haben jetzt 18 Monate Zeit, den zweiten Schritt zu tun zur vollkommenen Privatisierung des Bitburger Airports", sagte Billen. Frank Lamparski meinte: "Wir sind froh, dass wir heute zur Unterzeichnung des Memorandums gekommen sind und mit der konkreten Planung beginnen können. Wir hoffen, dass wir dies in den nächsten 18 Monaten abschließen und zu einem guten Ende bringen". Stadtbürgermeister Joachim Kandels sagte: "Mit der Absichtserklärung sind wir einen entscheidenden Schritt weiter gekommen". Landrat Joachim Streit: "16 Jahre nach dem Abzug der Amerikaner ist ein wichtiger Schritt vollbracht. Projektentwickler Lamparski hat seine Absicht heute auch schriftlich erklärt, den Flugplatz Bitburg zu entwickelt. Die Bedeutung von solchen Flugplätzen erkannt man daran, dass der weltgrößte Investor auch einen Flugplatz in Deutschland erworben hat. Das zeigt auch, dass Chancen auch für Bitburg bestehen".

Mehr von Volksfreund