1. Region

Frauenhaus  für die Eifel kommt nach Andernach und öffnet im Sommer

Soziale Einrichtung : Frauenhaus für die Eifel kommt nach Andernach

Das 18. Frauenhaus in Rheinland-Pfalz öffnet voraussichtlich im Sommer in Andernach

(ma) Der dringende Bedarf nach einem weiteren Frauenhaus in Rheinland-Pfalz, das auch die Eifel abdeckt,  ist vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz (MFFJIV) anerkannt worden. (der TV berichtete mehrfach) Bislang gibt es 17 Frauenhäuser für ganz Rheinland-Pfalz.

Auf TV-Anfrage zum Stand der Dinge ist von  Stefanie Dorsch vom MFFJIV zu erfahren: Die Suche nach einer geeigneten Immobilie in der Gegend von Andernach habe sich aufgrund des angespannten Wohnungsmarkts sehr schwierig gestaltet. Dennoch: „Zu Beginn des Jahres konnte nun aber eine Immobilie gefunden werden, die in Frage kommt“, heißt es weiter aus Mainz. Der Träger des Frauenhauses sei gerade dabei, die letzten Detailfragen zu klären, bevor die Immobilie angemietet werden könne. Das neue Frauenhaus könne dann voraussichtlich im Sommer eröffnet werden, heißt es aus der Landeshauptstadt.
„Wir begrüßen das natürlich, es ist aber ein Tropfen auf den heißen Stein“, sagt dazu Jutta Kap, Mitarbeiterin im Frauenhaus Trier. Die Istanbul-Konvention – das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt – empfehle, pro 10 000 Einwohner solle ein Familienplatz, also ein Zimmer in einem Frauenhaus, zur Verfügung gestellt werden. Jutta Kap und viele weitere Unterstützer hatten als Standort für das 18. Frauenhaus die Nordeifel favorisiert. „Die Eifel ist nicht abgedeckt“, sagt Jutta Kap.