Ganztägiger Warnstreik in Trier

Ganztägiger Warnstreik in Trier

In der Region kommt es heute zu einem ganztägigen Warnstreik von Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes. Mitarbeiter der Müllabfuhr des Abfallzweckverbands ART sind aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

(wie) In der Region wird es am Montag erstmals auch zu einem ganztägigen Warnstreik von Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes kommen. Nach Auskunft von Detlef Schieben, Chef der Gewerkschaft Verdi in Trier, sind Mitarbeiter der Müllabfuhr des Abfallzweckverbands ART aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

Das könnte dazu führen, dass in Teilen von Trier und in einigen Orten in Trier-Saarburg am Montag der Müll liegen bleiben könnte. Auch Mitarbeiter der Trierer Stadtreinigung und des Tiefbauamtes der Stadt sollen sich an dem Arbeitskampf beteiligen, ebenso wie Beschäftigte der Bundeswehreinrichtung Wehrtechnische Dienstelle in Trier, des Wasser- und Schiffahrtsamtes und des Gesundheitsamtes Trier-Saarburg.

Schieben betont, dass man mit den ersten Aktionen in Trier bewusst darauf verzichtet hat, einen Großteil der Bürger zu treffen. Daher werde es vorerst keine Streiks bei den Busfahrern in Trierer oder in kommunalen Kindertagesstätten geben. Er schließt aber nicht aus, dass, sollte der Arbeitskampf fortgesetzt werden, auch der öffentliche Nahverkehr von Streiks betroffen sein könnte.

Die Streikenden sollen an der zentralen Kundgebung der Gewerkschaft Verdi in Rheinland-Pfalz in Worms teilnehmen. Gewerkschaftssekretär Schieben rechnet mit rund 200 Teilnehmer aus der Region