1. Region

Gerolstein: Neuer Chef für Gerolsteiner Fernmelder

Gerolstein: Neuer Chef für Gerolsteiner Fernmelder

(mh) Egbert Fikowski (42) ist neuer Kommandeur der Gerolsteiner Fernmelder - und dennoch vielen bekannt. Denn er ist seit bereits zwei Jahren in der Eifelkaserne. Also Neuling und alter Hase zugleich.

"Meine Soldaten kennen mich, ich kenne sie und weiß demnach, was ich ihnen aufbürden kann", sagte Oberstleutnant Egbert Fikowski (42) kurz nach seiner Ernennung vom Stellvertreter zum neuen Kommandeur des Führungsunterstützungsbataillons 281 in Gerolstein. Ein paar Tage später ist trotz der "verantwortungsvollen Aufgabe" (Stichwort Auslandseinsätze, Anm.d.Red.), wie er betont, beinahe schon Alltag eingekehrt.

Denn komplett neu zurechtfinden muss sich der 42-Jährige nicht. Aber umziehen ins größere Chefbüro. Und sich im Umgang mit dem grünen Stift vertraut machen, der ausschließlich dem Kommandeur vorbehalten ist. "Meine erste Amtshandlung damit? Ich habe einen Urlaubsantrag unterschrieben", berichtet der gebürtige Niedersachse, der in Hameln das Licht der Welt erblickte. Also zum Start gleich einmal jemanden froh gemacht.