Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Fastnacht in der Vulkaneifel
Fiere, nit friere!

Sessionsauftakt in Gerolstein: Während (von links) Adjutant Marcus Weber, Thomas Krämer (Jungfrau Thomasia), Prinz Björn I. (Björn Thömmes), Bauer Marc (Marc Thömmes) sowie (vorne) Julian Weber und Mia Thömmes sich vorstellen, feiert das närrische Volk dichtgedrängt und bestens gelaunt im Rondell. TV-Fotos: Vladi Nowakowski (3)
Sessionsauftakt in Gerolstein: Während (von links) Adjutant Marcus Weber, Thomas Krämer (Jungfrau Thomasia), Prinz Björn I. (Björn Thömmes), Bauer Marc (Marc Thömmes) sowie (vorne) Julian Weber und Mia Thömmes sich vorstellen, feiert das närrische Volk dichtgedrängt und bestens gelaunt im Rondell. TV-Fotos: Vladi Nowakowski (3) FOTO: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
Gerolstein. Sessionseröffnung in der Karnevalshochburg Gerolstein: Statt im Nieselregen zu feiern, verlegen die Burgnarren die große Party in das Foyer der Stadthalle Rondell. 400 Jecken ziehen mit und feiern ausgelassen. Vladi Nowakowski

Gerolstein Am 11.11. kann das Wetter in der Eifel richtig fies sein. Ein feiner, kostümvernichtender Dauerregen geht bei kühlen Temperaturen auf Gerolstein nieder, aus der geplanten Open-Air-Fete vor dem Rondell, die die größte Freiluft-Sessionseröffnung im Kreis werden sollte und in der Regel auch ist, wird daher nichts. "Wir haben uns das gestern auf dem Wetter-Radar angeschaut und beschlossen, stattdessen im Foyer zu feiern", sagt Günter Perings, der Vorsitzende der Burgnarren.
Und so wird der Start in eine besondere Session der Gerolsteiner Karnevalisten eine heimelige Angelegenheit: Rund 400 Narren stehen dicht an dicht vor der kleinen Bühne - schunkeln und singen bereits vor den elf Salutschüssen, die die Stadtsoldaten um 11.11 Uhr draußen abfeuern. Drinnen ist es warm und trocken, "aber nicht allzu trocken", sagt ein als Bär kostümierter Karnevals-Jeck und weist auf die lange Schlange an der Theke.
Die kommenden tollen Tage der Session 2017/2018 werden für die KG Burgnarren aus gleich mehreren Gründen besonders erwähnenswert sein: Erstens wird die Karnevalsgesellschaft 6 mal 11 Jahre alt, ein jeckes Jubiläum, das gebührend gefeiert werden soll. Zweitens werden die Gerolsteiner Narren zum allerersten Mal von einem männlichen Dreigestirn durch die fünfte Jahreszeit geführt. "Alles Profis", schmunzelt Günter Perings. "Zwei waren selbst schon Prinz im Gerolsteiner Karneval, der neue Prinz war Adjutant."
Marc Thömmes (Bauer Marc), Björn Thömmes (Prinz Björn I.) und Thomas Krämer (Jungfrau Thomasia) geben von der Bühne aus den Startschuss zur neuen Session. Begleitet wird das Trio von seinem Adjutanten Marcus Weber.
"Prinz, Bauer und Jungfrau sind seit langen Jahren im Vorstand aktiv", erzählt Perings. Damit ergibt sich auch eine weitere Besonderheit in der kommenden Session: Thomas Krämer, der als ihre Lieblichkeit Jungfrau Thomasia durch die Säle der Region ziehen wird, muss als Sitzungspräsident ersetzt werden. "Den Job übernehmen Schatzmeister Reiner Weber und ich", sagt Vorsitzender Perings - und fügt hinzu: "Kommissarisch."
Wie das in der Praxis funktionieren soll, darüber habe sich das Präsidentenduo bereits Gedanken gemacht: "Reiner Weber wird für mich so etwas wie eine Michelle Hunziker sein", sagt Perings über die Rollenaufteilung. Hunziker war die Co-Moderatorin Thomas Gottschalks bei "Wetten, dass...?.
René Weber, der Prinz der vergangenen Session, findet, dass die Gerolsteiner Burgnarren aufgrund der geballten Männer-Power des Dreigestirns beim Feiern erst recht Gas geben müssten. "Eigentlich müsste die Party zur Proklamation der neuen Tollitäten zwei Stunden länger dauern, als meine, denn es sind ja drei", meint Weber.

FOTO: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
FOTO: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"