| 10:25 Uhr

Wirtschaft
Gerolsteiner Brunnen und Landwirte verpflichten sich zum Gewässerschutz

Der Gerolsteiner Brunnen hat eine Kooperation mit den Landwirten für besseren Gewässerschutz geschlossen.
Der Gerolsteiner Brunnen hat eine Kooperation mit den Landwirten für besseren Gewässerschutz geschlossen. FOTO: Mario Hübner
Gerolstein. Mit dem Kooperationsvertrag sollen Natur und Mineralwasser des Unternehmens geschützt werden. Erste Maßnahmen setzen die Betriebe bereits jetzt um.

Der Mineralwasser-Hersteller Gerolsteiner Brunnen und neun landwirtschaftliche Betriebe in und um Gerolstein haben ihre Kooperationsvereinbarung zum Gewässerschutz mit einer Unterzeichnung offiziell gemacht: Im Besucherzentrum des Mineralbrunnens besiegelten die Partner ihre Zusammenarbeit. Damit ist ein weiterer Schritt für eine gewässerschonende Bewirtschaftung im Bildungsgebiet des Gerolsteiner Mineralwassers erreicht.

„Der Quell- und Produktschutz gehen beim Gerolsteiner Brunnen Hand in Hand: Durch eine schonende Wasserentnahme und den Schutz der umliegenden Natur sichern wir unser natürliches Mineralwasser nachhaltig“, sagt Ulrich Rust, Geschäftsführer Technik und Logistik des Gerolsteiner Brunnen. „Dass wir nach einem intensiven Dialog nun neun Landwirte an unserer Seite haben, ist ein wichtiger Schritt im Rahmen unseres ganzheitlichen Engagements für Grundwasserschutz“, ergänzt Thomas Hens, Leiter Technische Entwicklung und Ressourcen des Gerolsteiner Brunnen.

Weitere Mitwirkungspartner der Kooperation „Wasserschutz Gerolsteiner Land“ sind die Wasserschutzberatung der Dienstleitungszentren Ländlicher Raum (DLR) in Rheinland-Pfalz, die zuständige Struktur- und Genehmigungsdirektion SGD Nord, die Landwirtschaftskammer sowie der Bauern- und Winzerverband. Seit Beginn der Gespräche wird die Kooperation vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten (MULEWF) und dessen Ministerin Ulrike Höfken als Pilotprojekt begleitet und unterstützt.

Marco Weber, Vorsitzender des Umweltausschusses des Landtags Rheinland-Pfalz und selbst Landwirt aus der Vulkaneifel meint dazu: „In der rheinland-pfälzischen Politik ist der Gewässerschutz ein hoch priorisiertes Thema. Von daher macht es mich besonders stolz, dass Gerolsteiner und die Landwirtschaft diese wichtige und beispielhafte Kooperation heute beschließen.“

Die Kooperation hat das Ziel, gemeinsam prophylaktische Maßnahmen zum Schutz des Grund- und Oberflächenwassers zu erarbeiten und umzusetzen – Geltungsbereich der Kooperation ist das Mineralwasserbildungsgebiet um die Munterley in Gerolstein. Auf diesem Weg soll die Qualität des Wassers gesichert werden. Die Umsetzung der Maßnahmen hat in einigen Betrieben bereits im ersten Quartal 2018 mit der Planung der Bodenbeprobungen begonnen.

Der Maßnahmenkatalog umfasst die Grundberatung zum Gewässerschutz durch die Dienstleitungszentren Ländlicher Raum, welche auf den jeweiligen Betrieb zugeschnitten ist. Dazu kommen regelmäßige Stickstoffbodenuntersuchungen, Düngeempfehlungen für die Grünlandflächen, regelmäßige Grundnährstoffuntersuchungen des Acker- und Grünlands sowie die Optimierung von Pflanzenanbau und Bewirtschaftungskonzepten.

Weitere Infos in Kürze auf www.volksfreund.de