| 20:35 Uhr

Gerolsteiner Krankenhaus übergibt Spenden für Afrika

Gerolstein/Steffeln-Auel. Die Abteilung Geburtshilfe am Gerolsteiner Krankenhaus ist geschlossen. Übrig bleiben Material und Geräte, die zu schade sind, um auf dem Müll zu landen. Die Hebamme Sonja Liggett-Igelmund kann sie für ihr Projekt in Ghana gut gebrauchen.

Gerolstein/Steffeln-Auel. "Meeting Bismarck", so heißt die Spendenaktion, die Hebamme Sonja Liggett-Igelmund nach ihrem ersten beruflichen Einsatz in Ghana ins Leben gerufen hat. Bismarck deshalb, weil der kleine Junge mit Namen Bismarck, der am 5. Oktober zwei Jahre alt wird, von ihr entbunden wurde.
Damals stellte die Hebamme aus Auel, die in Köln arbeitet, beeindruckt fest, woran es allein im geburtshilflichen Bereich in diesem afrikanischen Land fehlt und beschloss zu helfen (der TV berichtete).
Was klein anfing, hat mittlerweile die Dimension von Containern erreicht. Der nächste wird im November sein Ziel erreichen und dann kann Sonja Liggett-Igelmund sogar einen funktionierenden und afrikatauglichen Krankenwagen an die Bewohner des kleinen Ortes Have übergeben.
"Es ist zwar schade, dass die Geburtshilfliche Station in Gerolstein geschlossen wurde, aber ich finde es gerade passend", äußerte sich die engagierte Spendensammlerin beim Beladen des Lastwagens in Gerolstein. Sie selbst hatte sieben Jahre lang, bis Anfang 2007, am Gerolsteiner Krankenhaus Geburtsvorbereitungskurse, Rückbildungsgymnastik und Babymassagekurse angeboten und war damals eine Art Vorreiterin auf diesem Gebiet im Kreis Daun. Bereits im vergangenen Jahr beteiligte sich das Gerolsteiner Krankenhaus unter anderem mit einem alten Narkosegerät, Säuglingsbetten, Wäsche und Verbandmaterial an der Aktion. In diesem Jahr stellte die Krankenhausleitung spontan viele brauchbare Materialien und Gerätschaften aus der aufgelösten Abteilung zur Verfügung - als größtes davon ein Kreißbett.
Viele Babys sind in Gerolstein darauf geboren worden, und jetzt kann es bald in Afrika gute Dienste leisten. "Wir konnten Wärmebettchen, ein altes Computertomografie-Gerät, Wäsche und vieles mehr zur Verfügung stellen", freut sich Gaby Zierden, die Assistentin der Pflegedirektion.
Zudem hat das Krankenhausteam zahlreiche Schulranzen dank des Engagements von Gaby Zierden zusammengetragen und gefüllt mit auf die Reise nach Ghana geschickt. Beim Zusammentragen und Beladen der Spenden halfen Mitarbeiter des Technischen Dienstes.
Am 1. November fliegt Sonja Liggett-Igelmund nach Ghana und will zeitgleich mit dem in Rotterdam gestarteten Container den Bestimmungsort Have erreichen. Dort wird sie die Verteilung der Spenden übernehmen und Einweisung in die Bedienung der technischen Geräte geben. red
Weitere Infos gibt es unter
meeting-bismarck.blogspot.de
oder www.koelner-hebamme.de