| 12:41 Uhr

Wirtschaft
Keine Prämie, aber viel Renommee

Bilstein & Siekermann hat den „Großer Preis des Mittelstands“ erhalten. Geschäftsführer Bruno Hirtz (links) hat die Auszeichnung in Düsseldorf  entgegen genommen.
Bilstein & Siekermann hat den „Großer Preis des Mittelstands“ erhalten. Geschäftsführer Bruno Hirtz (links) hat die Auszeichnung in Düsseldorf entgegen genommen. FOTO: TV / Boris Löffert)
Hillesheim. Bilstein & Siekermann ist mit dem „Großen Preis des Mittelstands” ausgezeichnet worden. Der Hillesheimer Firma ist es gelungen, als eines von elf Unternehmen aus vier Wettbewerbsregionen fast 1500 Mitbewerber hinter sich zu lassen.

(red/sts) Die begehrte deutschlandweite Wirtschaftsauszeichnung Großer Preis des Mittelstandes wird seit mehr als 20 Jahren durch die Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen. Sie bewertet neben der Gesamtentwicklung eines Unternehmens auch seine Rolle in der Gesellschaft.

In diesem Jahr hat die Firma Bilstein & Siekermann mit Sitz in Hillesheim in Düsseldorf die Auszeichnung erhalten. Der Hersteller von Umformteilen aus Metall hat als eines von elf Unternehmen aus vier Wettbewerbsregionen rund 1480 Mitbewerber hinter sich gelassen. Mehrmals war das Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits für den Preis nominiert und 2016 in die Endrunde gelangt. In diesem Jahr lautete das Motto des Wettbewerbs „Zukunft gestalten”.

Den renommierten Wirtschaftswettbewerb wird seit bald einem Vierteljahrhundert. Die Auszeichnung ist nicht mit einer Prämie dotiert, für die Unternehmen, die sich der Jury stellen, geht es lediglich um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen und Wettbewerbsstärke. Unter den prämierten Firmen sind sowohl Neulinge als auch alteingesessene Wirtschaftsunternehmen.

Alle prämierten Unternehmen wurden von der Jury nach den folgenden fünf Kriterien bewertet: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung und Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region sowie Service, Kundennähe und Marketing.

„Wir sind sehr stolz, dass wir diesem Kriterienkatalog voll gerecht werden konnten und uns unter so vielen leistungsstarken und innovativen Unternehmen einen der vorderen Plätze sichern konnten”, sagt Bilstein&Siekermann-Geschäftsführer Bruno Hirtz. „Ich freue mich mit der gesamten Belegschaft darüber, dass wir uns für die Herausforderungen der Zukunft so gut aufgestellt haben.“

Eine Rolle für die Preisvergabe habe gespielt, sagt Hirtz, dass es dem Unternehmen in den vergangenen Jahren stets gelungen sei, stabile Erträge zu erwirtschaften und die Gewinne ins eigene Unternehmen zu reinvestieren.

Bilstein&Siekermann stellt rund 2000 verschiedene Produkte her, die in verschiedenen Industriezweigen zur Anwendung kommen, darunter in der Automobilindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau (siehe Extra). Der Preis des Mittelstands ist übrigens nicht der erste Wirtschaftspreis, den die Firma aus der Vulkaneifel in jüngster Zeit erhielt: So erwarb Bilstein&Siekermann vor einigen Monaten den Titel „Innovator 2018” und erhielt im vergangenen Jahr das TOP-100-Siegel, eine wichtige Auszeichnung für innovative Unternehmen im Mittelstand.