| 20:34 Uhr

Mit Leiche durch die Eifel

Mit einer „Leiche“ sind die Gäste der Jungfernfahrt im Eifel-Krimi-Bus unterwegs. Hier sucht Hella Blick (Petra Denter) nach Spuren am Tatort. Tv-Foto: Alwin Ixfeld
Mit einer „Leiche“ sind die Gäste der Jungfernfahrt im Eifel-Krimi-Bus unterwegs. Hier sucht Hella Blick (Petra Denter) nach Spuren am Tatort. Tv-Foto: Alwin Ixfeld
Hillesheim. Die Krimihauptstadt Hillesheim hat eine neue Attraktion: Nach der Jungfernfahrt wird der Eifelkrimi-Bus künftig regelmäßig Krimifans und Hobbydetektive zu den bekanntesten Schauplätzen der Eifelkrimis bringen. Alwin Ixfeld

Hillesheim. Dieser Bus fällt auf. Ganz groß steht "Eifel-Krimi-Bus" auf den Seiten, vor dem Hintergrund eines düsteren Fichtenwaldes. Auf der hinteren Tür prangt ein metergroßer Fingerabdruck, und ein stilisierter Detektiv mit Hut und Pfeife ziert das Heck. Drin sitzen rund 30 Krimifans. Sie haben sich den drei Spürnasen Hella Blick (Petra Denter), Klara Fall (Dorita Molter-Frensch) und Dane Spur (Brunhilde Rings) anvertraut. Wohin die Reise führt, wissen nur die drei und natürlich Busfahrer Dieter. Gestartet wird in der "Krimihauptstadt Deutschlands" Hillesheim: "Das sind wir wohl sogar europaweit und da muss uns erst mal einer den Rang streitig machen", erklärt Heike Bohn, Bürgermeisterin der VG
Dunkle Machenschaften


Mit dabei sind auch Krimiautor Ralf Kramp und seine Frau Monika, die mit ihrem Kriminalhaus maßgeblich zur "kriminellen" Vorrangstellung von Hillesheim beitragen.
Die Fahrt geht dann zunächst durch Walsdorf, Zilsdorf, Oberehe und Dreis. Statt langweiliger Reiseleiterinfos über die Schönheit der Eifel zitieren die drei leitenden Spürnasen aus Krimis von Ralf Kramp und Jacques Berndorf, passend zu den Lavagruben, die passiert werden.
In Kelberg stoppt der Bus am Markt. Hier hat auch Siggi Baumeister, der Held aus den Berndorf-Krimis, angehalten, um seinem Freund Rodenstock Apfeltaschen aus der Bäckerei zu besorgen. Der Hillesheimer Tourismus-Chef, Manfred Schmitz, wird losgeschickt, um die Businsassen ebenfalls damit zu versorgen. Und jetzt lüftet sich auch das Geheimnis um das Reiseziel: Der Nürburgring und die Machenschaften rund um die Rennstrecke bilden den Programmhöhepunkt.
Wo sind die fehlenden Häuser?



Busfahrer Dieter fährt sogar bis zum schmucken Feriendorf am Ring und erklärt schmunzelnd: "Hier wurden 100 Ferienhäuser gebaut, es stehen aber nur 98 da. Fragt sich, wo die zwei fehlenden geblieben sind?"
Nach einer Pause am Ringwerk stolpern die Fahrgäste beim Einsteigen über eine "Leiche". Jetzt müssen sie ermitteln: Wie war der Tathergang, wer kommt als Täter infrage? In kleine Gruppen bringen die Privatermittler ihre Ergebnisse zu Papier und tragen sie abschließend allen vor.
Am Ende der Tour ist Petra Denter (Hella Blick) erleichtert: "Wir waren ganz schön nervös, aber alles hat gut geklappt." Ein halbes Jahr habe die Vorbereitung gebraucht, "bis wir alles gelesen hatten, was dazu passt".
Begeistert von der kriminellen Busreise durch die Eifel war auch Tatjana Kruse, Krimiautorin aus Schwäbisch Hall: "Das war toll. Ich wusste gar nicht, dass es hier in der Nähe so viele Krimischauplätze gibt."
Der Bus kann von Gruppen, Vereinen oder für Betriebsausflüge gebucht werden, aber auch von einzelnen Krimifans. Die erste offene Tour ist für den 29. Juni geplant. Anmeldungen dazu über die Tourist-Information Hillesheim: Telefon 06593/809202.