| 17:56 Uhr

Rettungswesen
Neue Führungsspitze für die Jugendfeuerwehr Vulkaneifel

In besonderem Rahmen ist das neue Führungsteam für die Nachwuchsfeuerwehren des Kreises Vulkaneifel installiert worden: (von links) Landesjugendfeuerwehrwart Michael Görgen, Kreisjugendfeuerwehrwart Joachim Ziegler, Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz, Landrat Heinz-Peter Thiel, stellvertretender  Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Bauer und Sachbearbeiter Rainer Leuer.
In besonderem Rahmen ist das neue Führungsteam für die Nachwuchsfeuerwehren des Kreises Vulkaneifel installiert worden: (von links) Landesjugendfeuerwehrwart Michael Görgen, Kreisjugendfeuerwehrwart Joachim Ziegler, Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz, Landrat Heinz-Peter Thiel, stellvertretender  Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Bauer und Sachbearbeiter Rainer Leuer. FOTO: TV / Meike Welling
Daun. (red) Im Beisein der Jugendfeuerwehrwarte des Landkreises Vulkaneifel sind Joachim Ziegler und Michael Bauer von Landrat Heinz-Peter Thiel zum Kreisjugendfeuerwehrwart und zum stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart bestellt worden.

Zuvor waren sie als neue Führungsspitze der Jugendfeuerwehr Vulkaneifel unter der Leitung von Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz gewählt worden.

Die Wahl war notwendig geworden, da Harald Schmitz, der mehr als 16 Jahre die Tätigkeit als Kreisjugendfeuerwehrwart ausübte, sein Amt durch die Ernennung zum Kreisfeuerwehrinspekteur am 1. April aufgegeben hatte.

Mit Joachim Ziegler als neuemKreisjugendfeuerwehrwart ist ein erfahrener Mann in der Jugendfeuerwehrarbeit bestimmt worden. Seit mehr als sechs Jahren hat er bereits das Amt des stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwarts inne und ist vor diesem Hintergrund stets gut über die Verpflichtungen in diesem Bereich informiert.

Er selbst kann bereits auf eine 26-jährige Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr Vulkaneifel zurückblicken. Diese begann 1992, als er in die Jugendfeuerwehr Strotzbüsch-Immerath eintrat und 1998 das Amt des stellvertretenden Warts der Jugendfeuerwehr Strotzbüsch-Immerath übernahm. Um sein Wissen in der Arbeit mit den vielen Jungen und Mädchen zu erweitern, nahm er an diversen Lehrgängen und Fortbildungen teil.

Auch Michael Bauer ist seit sieben Jahren als Jugendwart in der Jugendfeuerwehr Neroth für den Nachwuchs verantwortlich. Seine Karriere in der Jugendfeuerwehr begann im August 2003, als er in die Nachwuchswehr Neroth eintrat und 2008 in den aktiven Feuerwehrdienst der Feuerwehr des  „Mausefallen-Dorfs“ wechselte.

Landrat Heinz-Peter Thiel dankte für die große Einsatzbereitschaft und die hohe Professionalität im Bereich der Jugendarbeit: „Mit dieser Zukunftsarbeit garantieren Sie den Nachwuchs für den Erwachsenenbereich.“

Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz dankte ebenfalls für die Bereitschaft und das Engagement in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Er ziehe den Hut vor all den Beteiligten, die sich vor Ort um die Ausbildung bemühten.

Aktuell gibt es 41 aktive Jugendfeuerwehren im Landkreis Vulkaneifel, die 476 Jugendliche (372 Jungen und 104 Mädchen) im Alter von 10 bis 18 Jahren als aktive Mitglieder verzeichnen.