| 16:28 Uhr

Baumpflege
Baumpflege in schwindelnder Höhe

Zurzeit werden die Linden- und Ahornbäume von Totholz befreit. Die Aufgabe übernehmen Experten wie Jondrik Keller.
Zurzeit werden die Linden- und Ahornbäume von Totholz befreit. Die Aufgabe übernehmen Experten wie Jondrik Keller. FOTO: Vladi Nowakowski
Hillesheim. Profi-Kletterer entfernen abgestorbene Äste aus den Bäumen auf dem Hillesheimer Friedhof. Eine Linde muss gefällt werden. Von Vladimir Nowakowski

(now) Die Linden- und Ahornbäume auf dem Hillesheimer Friedhof werden im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht zurzeit von Totholz befreit. Im Einsatz sind drei Baumkletterer einer Firma vom Niederrhein, die in bis zu 25 Metern Höhe abgestorbene Äste aus den Bäumen entfernen. „Wir werden die gesamte Woche auf dem Friedhof beschäftigt sein“, sagt Julian Gillissen. Einige der Äste seien bereits abgebrochen und hingen in den Baumkronen. „Die müssen sofort heraus, weil sie bei einem Windstoß herabfallen und Friedhofsbesucher verletzen könnten.“ Dicke Äste seilen die Kletterer ab, damit sie keine Gräber beschädigen. Wegen der Hitze beginnen die Arbeiten bereits um fünf Uhr morgens. „Das Klettern ist Hochleistungssport, wir sehen zu, dass wir in der Mittagshitze eine lange Pause einlegen und erst später am Tag weiterarbeiten“, sagt Gillissen.

Auch auf dem Lindenplatz gegenüber des Friedhofs werden die Bäume geprüft. „Zwei Mal jährlich“, sagt Jürgen Mathar vom Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt der Verbandsgemeinde Hillesheim. Die Untersuchung hätte ergeben, das eine der Linden gefällt werden müsse: „Der Baum sieht von außen zwar gut aus, aber das täuscht. Der Stamm ist innen faul.“