| 11:02 Uhr

Erlebnisbericht
Vulkaneifler bei royaler Hochzeit: „Es gibt in Deutschland nichts Vergleichbares“

FOTO: TV / Ralf Kramp
Trier/Windsor . Der Hillesheimer Krimiautor Ralf Kramp war mit seiner Frau bei der Royal Wedding in Windsor dabei. Was er erlebt hat, schildert er unserem Redakteur Bernd Wientjes. Von Bernd Wientjes

Unzählige Menschen in verrückten Kostümierungen, in sommerlichen Outfits, auf Englandflaggen-Decken, mit Picknickkörben. Anspruchsvolle Gastronomie-Stände, Fähnchenverkäufer.“ Erratet ihr, das sein könnte?

Der aus Hillesheim in der Vulkaneifel stammende Krimiautor und Betreiber des dortigen Krimihauses, Ralf Kramp, war mit seiner Frau Monika als Zaungast bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle im englischen Windsor dabei. Gegenüber volksfreund.de schildert er seine Eindrücke: „Es empfingen uns extrem freundliche Polizisten und Ordner, mit bester Laune, hilfsbereit und zu Scherzen aufgelegt. Überall gab es Großbildschirme, auf denen das Geschehen ums und im Schloss mitzuverfolgen war. Ohne nervige erklärende Kommentare. Nur wunderschöne Bilder und O-Töne.

Kramp bezeichnet sich nicht als eingefleischter Fan des britischen Königshauses. Aber er sei immer wieder beeindruckt, wie die Briten ihre Königin und das ganze Brimborium feierten. „Jeder Geburtstag, jeder Hochzeitstag, jedes Kronjubiläum und jede Thronfolger-Geburt wird im ganzen Land gefeiert. Jedes noch so kleine Nest spannt Wimpel über die Straßen, hisst den Union Jack, jeder kleine Shop dekoriert die Schaufenster mit Andenkentassen und Portraits der königlichen Familie. Es gibt in Deutschland nichts, was auch nur annähernd damit vergleichbar wäre.“

Es sei eher Zufall gewesen, dass er und seine Frau - beide begeisterte England-Fans - am Tag der Royal Wedding in Ihrem Lieblingsurlaubsland gewesen seien. Als dann klar war, dass der Aufenthalt mit dem Ereignis zusammenfällt, hätten sie sich über den Ablauf informiert und alles genau geplant. Und wie war die Stimmung in Windsor? „Begeisterte Ahs und Ohs bei George Clooney, bei den Beckhams, bei James Corden … Tosender Applaus beim Eintreffen von Harry und William, ebenso bei der Queen – da allerdings auch noch mit Absingen der Nationalhymne - frenetischer Jubel bei der Ankunft der Braut. Zigtausende Menschen im Glück. Alle verfolgen die Zeremonie, alle lauschen gebannt der unfassbar tollen Predigt des amerikanischen Bischofs Curry, feiern das Ja-Wort. Champagnerkorken knallen um uns herum.“

Und einen Blick aufs Hochzeitspaar konnten sie auch werfen. „Was für ein Gefühl das ist, die beiden jungen Leute in der Kutsche zu sehen, kann ich noch immer nicht beschreiben.“