| 20:39 Uhr

Wie Handwerker besser mit Beschwerden umgehen

FOTO: (e_gero )
Gerolstein/PRÜM. Tagung der KFZ-Innung: Die Weiterbildung zum Servicetechniker startet im Frühjahr 2017.

Gerolstein/PRÜM (red) KFZ'ler aus der Region haben sich im Landgasthof Müllenborn in Gerolstein getroffen. Neben den üblichen Regularien stand bei der Jahreshauptversammlung der KFZ-Innung Daun-Prüm das Gebührenverzeichnis der KFZ-Innung auf der Tagesordnung. Zudem wurde Udo Schröder (MAN Gerolstein) von der Versammlung einstimmig als weiterer Arbeitgebervertreter in den Gesellenprüfungsausschuss berufen.
Für 2018 kündigte Obermeister Heiner Wirfs Neuwahlen an und appellierte an die jüngeren Mitglieder, sich stärker zu engagieren und sich ehrenamtlich in den Gremien der Handwerksorganisation vor Ort mit einzubringen.
Zum Thema "Bewertungen im Internet" referierte Andreas Gröbühl vom Landesverband in Bad Kreuznach. "Nutzen Sie eventuelle Reklamationen als Chancen, das Unternehmen positiv darzustellen!", beschwor er die Unternehmer.
Es sei wichtig, professionell zu reagieren und negative Bewertungen als "Betriebsberatung" für Verbesserungspotenzial zu verstehen. Bewertungen seien grundsätzlich kein Rechtsthema, sondern immer ein Kommunikationsthema. "Deshalb, reagieren Sie auf Kommentare, zeigen Sie sich aufgeschlossen und rücken Sie vielleicht so ein eventuell schiefes Bild wieder gerade", so der Kommunikationsexperte vom Fachverband.
Ein weiteres Thema war die Weiterbildung zum Servicetechniker. Gemeinsam mit der Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (TAK) wurde dieses Angebot für die Region geschaffen. Der Abschluss zum KFZ-Servicetechniker stellt eine mittlere Karrierestufe zwischen Geselle und Meister dar und richtet sich an junge Gesellen. Mit Bestehen hat der Absolvent automatisch den Teil 1 der Meisterprüfung in der Tasche.
Info: Kreishandwerkerschaft MEHR, Kalvarienbergstraße 1, Prüm, Telefon 06551/9602-0; <%LINK auto="true" href="http://www.das-handwerk.de" text="www.das-handwerk.de" class="more"%>
INTERESSENVERTRETUNG FüR HANDWERKER


Extra

(red) Die Kreishandwerkerschaft MEHR (Mosel-Eifel-Hunsrück-Region) vertritt als regionale Unternehmensorganisation des Handwerks die Interessen von rund 1000 Mitgliedsbetrieben im Kreis Bernkastel-Wittlich, im Eifelkreis Bitburg-Prüm und im Kreis Vulkaneifel. Sie ist organisiert in 23 Innungen und 30 Gesellenprüfungsausschüssen.