1. Region

Gescheiterter Raubüberfall: Täter auf der Flucht

Gescheiterter Raubüberfall: Täter auf der Flucht

Drei unbekannte Männer haben am Donnerstagmorgen versucht, die Filialdirektion der Kreissparkasse in Hillesheim zu überfallen. Als sie kein Geld fanden, flüchteten sie in die Stadt. Ein großes Polizeiaufgebot hat die Verfolgung aufgenommen. Bisher blieb die Fahndung erfolglos.

(vog) Um 7.16 Uhr am Donnerstagmorgen ruft ein Bankangestellter die Polizei in Daun an: Drei Unbekannte hatten versucht, die Filialdirektion der Kreissparkasse Vulkaneifel in Hillesheim zu überfallen. Als ihr wohl eher dilettantischer Versuch scheiterte, flohen sie in Richtung Viehmarkt/historische Stadtmauer.

Hans-Werner Blankenheim, Leiter der Filialdirektion: „Mein Kollege rief mich um Viertel nach sieben an. Er war mit den drei Tätern alleine im Haus gewesen und blieb glücklicherweise unverletzt.“ Blankenheim fährt sofort zur Filiale. Der von den Tätern überwältigte Kollege sei trotz des großen Schreckens „äußerlich sehr gefasst“ gewesen. Nach den Berichten des 44-Jährigen hätten die jungen Männer mit osteuropäischem Akzent ihn beim Öffnen der Nebentür überwältigt, mit Pistolen bedroht und ins Gebäude gedrängt. Als die Maskierten Geld forderten, habe er ihnen klar machen können, dass er alleine nicht an Bares käme. Daraufhin seien die drei Täter, etwa 17 bis 25 Jahre und 1,70 bis 1,80 Meter groß, durch alle Büros gerannt. Nach wenigen Minuten war alles vorbei. Als sie ihren missglückten Überfallversuch erkannten, seien sie in Richtung Viehmarkt/Stadtmauer geflüchtet.

Die Polizei löst unverzüglich eine Ringalarm-Fahndung aus. Auch die Kollegen im nahen Nordrhein-Westfalen werden informiert. Hillesheim liegt strategisch günstig, mit optimaler Zubringer-Anbindung an die Autobahn Richtung Köln. Die Sparkasse ist in der Ortsmitte, am Knotenpunkt der Aachener, Kölner und Koblenzer Straße. Polizeibeamte sichern unmittelbar den Tatort. Der Erkennungsdienst nimmt die Spuren auf und sucht nach Fingerabdrücken. Im Laufe des Tages melden sich Zeugen, die am Mittwoch mehrmals einen schwarzen BMW, möglicherweise mit Kölner- oder Duisburger-Kennzeichen, in der Nähe der Sparkasse beobachtet haben. Es könnte das Täterfahrzeug sein, weil sich mehrere Personen darin befanden auf die die Beschreibungen (Alter/Größe) passen. Die Polizei vermutet, dass sie die Bank „ausbaldowern“ wollten.

Die Sparkasse bleibt bis 10 Uhr geschlossen. In der Filiale sind elf Mitarbeiter beschäftigt. Filialleiter Blankenheim, wohnhaft im Marktort, kann sich an keinen Sparkassenüberfall erinnern. Ob der versuchte Überfall von heute in einem Zusammenhang mit dem brutalen und bewaffneten Raubüberfall auf den Supermarkt am Hillesheimer Stadtrand am 9. April steht, scheint eher unwahrscheinlich. „Noch haben wir keine Hinweise auf eine Querverbindung“, sagt Polizeisprecher Karl-Peter Jochem.

Beim gestrigen Überfall ist rund um die Sparkasse viel los. Etliche Pendler und Schulkinder sind unterwegs. Die vielen Polizeiautos, die sich rund um die Bank positionierten, fallen auf. Eine junge Mutter kommt auf die Ermittler zu. Sie hatte „was gesehen“ als sie ihr Kind zur Schule brachte. Auch Mitarbeiter der Stadtkolonne kommen vorbei. Ein städtischer Mitarbeiter berichtet: „Uns sind gestern drei Männer, auf die die Beschreibung passen könnte, aufgefallen, weil sie auffällig rumlungerten. Ein Kollege glaubt, einen von ihnen, der aus dem Kreis Euskirchen stammt, zu 60 Prozent erkannt zu haben.“ Die Ermittler schotten die Zeugen rasch von der Öffentlichkeit ab. Günter Esselen, unmittelbarer Nachbar, hat nichts Auffälliges bemerkt. Ein Polizeisprecher erklärt derweil: „Wir suchen mit Hochdruck nach den Tätern.“

Die Polizei bittet die Bevölkerung, keine Anhalter mitzunehmen. Sie beschreibt die Täter wie folgt:
Sie waren dunkel gekleidet und sprachen mit einem osteuropäischen Akzent. Sie waren etwa 17 bis 25 Jahre alt und 170 bis 180 cm groß. Zwei Täter waren schlank, einer der Männer hat eine athletische Figur und einen runden Kopf. Alle drei trugen dunkle Kapuzenshirts und weiße Turnschuhe. Der athletische Täter trug eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen. Er hatte schwarze Haare.
Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen haben sich Zeugen gemeldet, die gestern, 13. Mai, einen schwarzen BMW mit K (Köln)- oder DU (Duisburg)- Kennzeichen beobachtet haben, der kurz nach 7 Uhr in der Grabenstraße stand. In dem Fahrzeug saßen mehrere Personen, die die Sparkasse beobachteten. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um die drei Täter handelte, die möglicherweise die Sparkasse ausbaldowerten. Das Fahrzeug wurde im Verlauf des gestrigen Tages mehrfach in Hillesheim gesehen.

Hinweise, dass der versuchte Raubüberfall auf die Kreissparkasse in Hillesheim mit dem Überfall auf einen Supermarkt in Hillesheim am Dienstag, dem 7. April, in Zusammenhang stehen könnte, liegen derzeit nicht vor.

Die Polizei fragt:
- Wer hat den Überfall beobachtet bzw. kann Hinweise zu möglichen Fluchtumständen geben?
- Wer hat in den letzten Tagen und heute einen schwarzen BMW bemerkt, der sich in Hillesheim oder Umgebung aufgehalten hat?
- Wer hat in den zurückliegenden Stunden und Tagen im Umfeld der genannten Örtlichkeit Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise erbittet die Kriminalinspektion Wittlich unter Telefon 06571/95000 oder die Polizeiinspektion Daun unter Telefon 06592/96260.