1. Region

Haile heiß auf den Rekord

Haile heiß auf den Rekord

Der Weltstar ist in Trier – und hat große Ziele: Haile Gebrselassie will den Streckenrekord beim Trierer Silvesterlauf brechen. Dies kündigte der Äthiopier am Mittwoch bei einer Pressekonferenz an.

(BP) „Ich bin gekommen, um zu gewinnen. Doch man sollte ein Rennen nicht schon vor dem Start als gewonnen abhaken. Aber ich will den Rekord brechen.“ Die bisherige Bestzeit auf den acht Kilometern des Asse-Laufs steht bei 22:21 Minuten. „Wenn das Wetter mitspielt, ist das möglich“, sagte Gebrselassie. Plusgrade seien nicht das Einzige, es müsse auch trocken sein, aber: „In meiner Heimatstadt Addis Abeba hat es gestern auch geregnet.“ Gebrselassie ist der große Star beim 20. Silvesterlauf, der am letzten Tag des Jahres um 13 Uhr mit dem Walking beginnt.

Vor dem Start des Asse-Laufs um 15.30 Uhr steht auch das Elite-Rennen der Frauen an – im Fokus stehen dabei die beiden Deutschen Sabrina Mockenhaupt und Irina Mikitenko. Bei beiden lief die Vorbereitung aus verschiedenen Gründen nicht optimal, aber beide werden im „deutschen Sao Paolo“ ihr Bestes geben. „Ich bin nicht die Favoritin“, sagte Mockenhaupt, während Mikitenko meint: „Es gibt starke Konkurrenz, aber ich konzentriere mich auf mein Rennen.“

Dank der Verpflichtung von Haile Gebrselassie erhoffen sich die Veranstalter einen neuen Zuschauerrekord – über 20.000 Fans werden in der Trierer Innenstadt erwartet. Zudem gibt es in allen Läufen die größten und besten Starterfelder der Silvesterlauf-Geschichte. Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen dankte schon im Vorfeld den Veranstaltern für deren Engagement und versprach sich wegen des Wetters bei Triers Stadtpatron Petrus ins zeug zu legen.

Gebrselassie hatte vor der Pressekonferenz schon für einen riesigen Menschenauflauf in der Sparkassen-Filiale in der Simeonstraße gesorgt, wo er fleißig Autogramme schrieb. Später trugen sich der Äthiopier sowie Mockenhaupt und Mikitenko ins Goldene Buch der Stadt Trier ein.