Heroin-Fall: Zwei Jugendliche waren in Lebensgefahr

Heroin-Fall: Zwei Jugendliche waren in Lebensgefahr

Zwei der Jugendlichen, die ein 23-jähriger Mann an der Mosel von Heroin abhängig gemacht haben soll, schwebten zeitweilig in Lebensgefahr. Beide mussten nach einem Atemstillstand von Ärzten wiederbelebt werden.

(cb) Das Schicksal der zehn jungen Männer aus dem Raum Bernkastel-Kues, denen ein 23-jährigen Dealer zuerst Haschisch angeboten und sie später heroinabhängig gemacht haben soll, hat noch erschreckendere Dimensionen als am Montag bekannt wurden. Wie die Polizei am Dienstag auf TV-Anfrage bestätigte, brachen zwei junge Männer nach dem Konsum von Heroin zusammen und erlitten einen Atemstillstand.Ärzten gelang es die beiden Männer wiederzubeleben. Eltern von Betroffenen berichten, dass sich ihre Kinder durch den Heroinkonsum stark veränderten, aggressiv wurden, wenig aßen und wenig schliefen. Ein 17-Jähriger habe seine Eltern bedroht und auch angegriffen. Deshalb wandten sich einige Eltern an die Polizei.

Zu den Konsumenten gehörte auch ein 14-Jähriger. Nach Angaben der Polizei macht er seit sechs Monaten eine Therapie. Nach dem mutmaßlichen Dealer, der sich in die USA abgesetzt hat, wird mit Haftbefehl gefahndet.