Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:35 Uhr

200 000 Euro fürs Bürgerhaus

Geisfelds gute Stube: Das Bürgerhaus wird bald saniert. TV-Foto: Axel Munsteiner
Geisfelds gute Stube: Das Bürgerhaus wird bald saniert. TV-Foto: Axel Munsteiner
Geisfeld. Der Ortsgemeinderat Geisfeld hat die Ausschreibung für die rund 200 000 Euro teure Sanierung des Bürgerhauses auf den Weg gebracht. Ihren Anteil von 120 000 Euro muss die Kommune über einen Kredit finanzieren.

Geisfeld. Noch stehen der Gemeinde sämtliche Optionen offen. Ob das Geisfelder Bürgerhaus ein Dach aus Naturschiefer, Aluminium oder Trapezblech erhält, wird letztlich eine Frage des Preises sein.
Rein optisch haben alle vom Reinsfelder Planer Simon Kolz in der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates vorgestellten Varianten Chancen. Auch die modernen Eindeckungen sähen gut aus, kommentierte Ortsbürgermeister Theo Palm. In Trapezblech seien sogar knallig bunte Farben denkbar. Bereits festgelegt hat sich der Rat hinsichtlich der Fenster. Sie sollen in Kunststoff geordert werden und im gleichen Farbton wie ihre morschen Vorgänger mit den zum Teil schon blinden Glasscheiben. Damit macht der Rat, der sich für die Teilnahme am Entschuldungsfonds des Landes entschieden hat, seinen Sparwillen deutlich.
Land gibt Zuschuss


Denn zu den voraussichtlich rund 200 000 Euro Sanierungskosten steuert das Land einen Zuschuss von 80 000 Euro bei. Das bedeutet, dass die Geisfelder 120 000 Euro über einen Kredit finanzieren müssen. In dem Sanierungspaket mitenthalten sind zudem ein Teilanstrich, der besonders für die Westfront drängt, und die Dämmung des Dachspeicherbodens. Nachdem die Ausschreibungen nun auf den Weg gebracht sind, hofft Palm, dass die Arbeiten noh 2012 beginnen.
Deutlich günstiger als die Sanierung des Bürgerhauses wird die Ausbesserung von Fahrbahnrissen der Gemeindestraßen. Durch ein spezielles Verfahren sollen sie lediglich vergossen werden, wofür insgesamt 868 Euro vorgesehen sind. Gedulden müssen sich Interessenten für Parzellen des künftigen Baugebiets Reisheck. Die aktuelle Planung wird erst in der Ratssitzung in drei Wochen vorgestellt. Mit der Pflege der gemeindeeigenen Grünanlagen ist Albin Lange für ein weiteres Jahr ehrenamtlich betraut. urs