| 21:39 Uhr

Alternative Schulformen testen

Die rheinland-pfälzischen Piraten haben auf ihrem Landesparteitag in Hermeskeil ihr Wahlprogramm für die Landtagswahl beschlossen. Sie wollen mehr direkte Demokratie auch auf Landesebene und fordern neue Schulformen.

Hermeskeil. (slg) Die Piratenpartei Rheinland-Pfalz hat auf ihrem Landesparteitag, zu dem sich die Mitglieder kürzlich in der Hermeskeiler Hochwaldhalle getroffen haben, ihr Wahlprogramm für die Landtagswahl im kommenden Jahr beschlossen. Schwerpunkte des Programms sind eine Modernisierung der Demokratie und alternative Ansätze in der Bildung. Hermeskeil ist die Heimat von Ottmar Kuno (54 Jahre), stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands der Partei.

Unter der Modernisierung von Demokratie verstehen die Piraten vor allem mehr Volksabstimmungen. Angelo Veltens, politischer Geschäftsführer im Landesverband: "Die Hürden für Volksabstimmungen müssen deutlich gesenkt werden, damit daraus ein praktikables Instrument unserer Demokratie werden kann." Er sieht den Zugang zu staatlichen Daten als wichtige Voraussetzung für mehr Bürgerbeteiligung: "Nur wenn die Bürger sich umfassend und unabhängig informieren können, ist echte demokratische Mitbestimmung möglich." Darum wollen die Piraten einen freien Zugang zu Gesetzesentwürfen. In ihren Augen gute Beispiele für sinnvolle Volksabstimmungen: Stuttgart 21 und der Nürburgring.

"Niemand wagte sich bislang, das grundlegende Konzept der derzeitigen Schultypen zu hinterfragen", sagt Christian Hautmann, Vorsitzender des Kreisverbandes Trier/Trier-Saarburg. Die Piraten setzen sich für eine Testphase der sogenannten "Nova Schola" ein, bei der die Schüler innerhalb eines Klassenverbandes in unterschiedliche Kompetenzteams eingeteilt und somit individuell gefördert werden sollen. Unterrichtsinhalte werden dann jeweils auf Förder-, Hauptschul-, Realschul-, Gymnasial- und Hochbegabtenniveau angeboten. Das kann nach Vorstellung der Piraten auch an unterschiedlichen Schulen passieren. Jedes Kind solle selbst entscheiden, auf welchem Niveau es Themen bearbeite. So sollen die Schüler lernen, ihre Fähigkeiten einzuschätzen und die angemessenen Schwierigkeitsgrade für die Aufgaben selbst auszuwählen.

Das Sitzenbleiben soll abgeschafft werden, Stoff stattdessen in den Ferien nachgeholt werden. Erwachsene sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Abschlüsse durch Weiterbildung an der "Nova Schola" zu erweitern.