| 17:24 Uhr

Veranstaltung
Bauernmarkt am Sonntag in Hermeskeil: 100 Händler, neue Stände, gute Aussichten

Sie werben für den Bauern- und Handwerkermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag: der Strohkamerad am Kreisel und die Hermeskeiler Touristinfo-Chefin Julia Bisdorf. Etwa 100 Stände mit regionalen Produkten und geöffnete Geschäfte laden am Sonntag zum Bummeln durch die Innenstadt ein.
Sie werben für den Bauern- und Handwerkermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag: der Strohkamerad am Kreisel und die Hermeskeiler Touristinfo-Chefin Julia Bisdorf. Etwa 100 Stände mit regionalen Produkten und geöffnete Geschäfte laden am Sonntag zum Bummeln durch die Innenstadt ein. FOTO: Trierischer Volksfreund / Christa Weber
Hermeskeil. Der Bauernmarkt und geöffnete Geschäfte locken am Sonntag nach Hermeskeil. Die Veranstalter hoffen bei gutem Wetter auf rund 10 000 Besucher. Angekündigt sind neue Aussteller und eine vereinfachte Parkplatzsuche. Von Christa Weber
Christa Weber

Es war der erste große Einsatz für Julia Bisdorf. Im vergangenen Herbst war sie als neue Leiterin der Hermeskeiler Tourist­information erst wenige Tage im Dienst und gleich eingebunden in die Organisation der besucherstärksten Veranstaltung in der Verbandsgemeinde: Der Bauern- und Handwerkermarkt am zweiten Oktober-Sonntag lockt stets mehrere Tausend Besucher in die Hochwaldstadt.

„Damals haben die Kolleginnen aber noch die ganze Vorbereitung allein gestemmt“, sagt Bisdorf und lacht. „Jetzt merke ich selbst, dass es da einiges zu tun gibt bei 100 Ausstellern.“ Am Donnerstag werde sie mit ihrem Team beginnen, die Standflächen zu markieren. Und auf dem Tisch im Büro lägen schon Blumen, Schleifen und Kürbisse bereit. „Die brauchen wir für die Dekoration, die wir am Eingang zum Markt aufbauen.“

Auch in diesem Jahr haben sich um die 100 Händler angesagt, die am Sonntag, 14. Oktober, ihre Stände am Neuen Markt und in der Fußgängerzone aufstellen werden. Zusätzlich öffnen die Hermeskeiler Geschäftsleute von 12 bis 17 Uhr ihre Läden, wo die neuen Herbstkollektionen eingetroffen sind. Im Sortiment der Aussteller sind herbstliche Dekorationsartikel, Kleidung, Pflanzen, Kerzen, Schmuck und Holzspielzeug. Hinzu kommen Brot, Honig, Wurst, Käse, Gemüse, Obst und Liköre aus der Region. „Natürlich gibt es auch wieder viele Stände, an denen die Gäste etwas probieren können“, verspricht Bisdorf. Viele der Händler seien dem Markt seit Jahren treu, es gebe aber auch neue Angebote, zum Beispiel im handwerklichen Bereich. „Ein Stand wird außerdem alte Tomaten- und Kartoffelsorten anbieten.“

Die beliebten Handwerksvorführungen gehören weiterhin zum Programm. Unter anderem zeigen ein Korbflechter und ein Drechsler ihre Fertigkeiten. Ein Käseproduzent wird zwei Ziegen mitbringen, was im Vorjahr wegen Regen und Kälte nicht möglich gewesen war.

Vor der Sparkasse sind alte Traktoren ausgestellt. Die Hermeskeiler Vereine beteiligen sich in gewohnter Tradition mit Essens- und Getränkeständen. Am Neuen Markt werden das Hochwaldmuseum und das Feuerwehrerlebnismuseum geöffnet sein. Auch die Terrasse vor der bis vor kurzem noch als Hermeskeiler Hof bekannten Gaststätte am Markt wird laut Bisdorf in Betrieb sein. Ein neuer Pächter hat das Restaurant in der städtischen Immobilie übernommen, das seit Mitte September unter dem Namen Pizzeria San Marco italienische Küche anbietet.

Der Blick auf die Wetterprognosen für den Sonntag stimmt die Chefin der Touristinfo, die den Markt gemeinsam mit der Stadt veranstaltet, sehr zuversichtlich: „Im Moment sieht es super aus, es soll ja noch einige Tage so sonnig bleiben.“ Im Vorjahr habe es den ein oder anderen Schauer gegeben und trotzdem seien geschätzt knapp 10 000 Besucher in der Innenstadt unterwegs gewesen. „Bei dem guten Wetter hoffen wir, dass es diesmal vielleicht noch ein paar mehr werden.“ Bei Sonne und wärmeren Temperaturen verweilten die Besucher automatisch länger an den Ständen.

Dass am selben Tag auch andernorts einige Bauernmärkte und verkaufsoffene Sonntage veranstaltet werden, beispielsweise in Saarburg, Birkenfeld und Idar-Oberstein, ist laut Bisdorf kein Problem. „Um diese Zeit gibt es immer viele Veranstaltungen, das verteilt sich aber ganz gut. Viele Gäste fahren auch gern noch zu einem zweiten Markt.“

Der Bauern- und Handwerkermarkt, vor knapp 25 Jahren erstmals veranstaltet, sei „schon ein Highlight für Hermeskeil“, sagt die Tourismuschefin. Die Besucher kämen aus der gesamten Region, nicht nur aus dem Hochwald. Im vergangenen Jahr habe es beim Thema Parkplätze kleinere Probleme gegeben: „Es gab ein paar Beschwerden, weil hier rund um den Neuen Markt alles zugeparkt war.“ Diesmal würden deshalb die kostenlosen Parkmöglichkeiten in der Stadt extra ausgeschildert, kündigt Bisdorf an (siehe Info). Die Situation sei auch wesentlich entspannter als im Vorjahr, da die Bauarbeiten und die Straßensperrungen im Innenstadt-Ring beendet seien.