| 21:30 Uhr

Concordia lebt ihren Traum als Meisterchor

Wie die Lok Altes nicht in Vergessenheit geraten lässt und der Radweg die Neuzeit repräsentiert, so schaut der 95-jährige Quartettverein Concordia Reinsfeld zum Jubiläum zurück und verliert Neues nicht aus dem Blick. Am Samstag präsentiert der Jubilar ein Freiluft-Konzert. TV-Foto: Hans-Josef Loch
Wie die Lok Altes nicht in Vergessenheit geraten lässt und der Radweg die Neuzeit repräsentiert, so schaut der 95-jährige Quartettverein Concordia Reinsfeld zum Jubiläum zurück und verliert Neues nicht aus dem Blick. Am Samstag präsentiert der Jubilar ein Freiluft-Konzert. TV-Foto: Hans-Josef Loch
Seine Wurzeln nicht verleugnen, aber immer wieder Neues beginnen: Das hat sich der 1912 gegründete Männergesangverein (MGV) Concordia auf seine 1925 geweihte Standarte geschrieben. Als Quartettverein Concordia Reinsfeld bietet der Meisterchor zum 95. Jubiläumsfest am Samstag seinen Fans ein Freiluft-Musical. Von unserem Mitarbeiter Hans-Josef Loch

Reinsfeld. Die Anfangszeiten waren schwierig, und dennoch ließen sich am 17. November 1912 sieben sangesfreudige Reinsfelder nicht entmutigen. Sie trotzten der Gegenwehr von Zivil- und Kirchengemeinde und schufen den MGV Concordia. Die anfänglichen Liedvorträge waren bescheiden, doch dank der Wahl leichten Liedguts Erfolg versprechend. Der Krieg, der sechs Sängerleben forderte, verhinderte zwar größeres Aufwärtsstreben, jedoch nicht die Liebe zu Gesang und Verein. Den seit fünf Jahren tätigen Vorsitzenden Jochen Hüther faszinierte beim Lesen der Chronik, dass 1919 trotz Inflation mit Spenden der Saargrenzgänger eine Standarte angeschafft werden konnte. Dies war der Höhepunkt der Gründerzeit. Das Lebensmotto "Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume" verwirklicht der Reinsfelder Kulturbotschafter stets aufs Neue. Eine Erfolgsgeschichte begann 1973, als der Männerchor bei dem dreiteiligen Wettbewerb 1975 im heutigen Bad Sobernheim zum ersten Mal Meisterchor wurde. Der Gemischte Chor, 1974 trotz großer Bedenken ins Leben gerufen, ersang sich 1989 den Meisterchor-Titel. Seit dieser Zeit - 1990 übernahm Günter Weilerswist von dem seit 26 Jahren tätigen Hermann Steinheuer den Chorleiterstab - erwerben die Reinsfelder bis heute mit einem Chor ununterbrochen den Meistertitel. Im Glanzjahr 2000 erreichte der Gemischte Chor in allen vier Kategorieren ein "Sehr gut" und war damit bester Meisterchor im Land. Dieses Niveau für einen Laienchor zu halten, da Berufs- und Familieninteressen unter einen Hut zu bringen sind, bedarf eines teamfähigen Vorstands, den die Reinsfelder haben, aber noch wichtiger, eines einfühlsamen Chorleiters. "Ein Dirigent muss zu 50 Prozent ein guter Chorleiter und zu 50 Prozent ein guter Pädagoge sein", sagt Günter Weilerswist, der seit 17 Jahren in Reinsfeld den Ton angibt. Glanzpunkte im Vereinsleben waren das überregional gefeierte Schubert-Konzert, wo sechs neue Sänger gewonnen wurden, oder die Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Veranstaltung anlässlich des 90. Jubiläums. Dass ein guter Teamgeist vorhanden ist, bewiesen die Aktiven, als sie nach heißen Diskussionen und zwei klassischen Konzerten zuließen, fürs 30. Jubiläum des Gemischten Chores 2004 ein "Musical-Opern-Operetten-Openair" aufzuführen.Modernes Programm zum Jubiläumsfest

Das Lampenfieber steigt bis zum Jubiläumsfest, obwohl das Probenwochenende ein voller Erfolg war, bei dem das bisher modernste Programm einstudiert wurde. Am Samstag läuft ab 20 Uhr anlässlich des 95. Jubiläums des Quartettvereins Concordia das zweite große Freiluft-Musical in dem zur Musical-Arena umfunktionierten Musikpavillon. Gänsehautgefühl bei den Zuhörern wird dann hoffentlich geweckt wie beim ersten Freiluftkonzert, als 80-Jährige das Lied "Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels" aus dem Musical "Starlight Express" sangen. Karten für den gelebten Traum, der wieder begleitet wird von der Band "Fanatic Five", sind in einigen Geschäften, im Landgasthof Kuhl sowie bei allen Aktiven für sechs Euro zu erwerben. Hintergrund Gegründet wurde die Gruppe 1912 als Männergesangverein Concordia Reinsfeld. 1925 kam der Quartettverein hinzu. 1974 wurde der Gemischte Chor gegründet. Dirigent ist Günter Weilerswist. Von den 50 aktiven Mitgliedern sind knapp die Hälfte Frauen. Der Verein zählt 210 Inaktive. Die Probe beginnt freitags um 20 Uhr in der Kulturhalle. Erst übt der Gemischte, dann der Männerchor. Seit 1989 ist die Gruppe ununterbrochen Meisterchor. Dem Kinder-Popchor "Choropax" gehören 25 Kinder an, die derzeit donnerstags ab 18 Uhr unter Leiter Matthias Webel proben. (jolo)