| 17:19 Uhr

Brauchtum
Ausstellung in Reinsfeld: Die heilige Familie – gestaltet aus Körnern


Die Heilige Familie, fein säuberlich zusammengesetzt aus bunten Körnern: Dieses Motiv ziert den aktuellen Erntedankteppich, der bis zum 21. Oktober in der katholischen Kirche St. Remigius in Reinsfeld ausgestellt ist.
Die Heilige Familie, fein säuberlich zusammengesetzt aus bunten Körnern: Dieses Motiv ziert den aktuellen Erntedankteppich, der bis zum 21. Oktober in der katholischen Kirche St. Remigius in Reinsfeld ausgestellt ist. FOTO: Trierischer Volksfreund / Christa Weber
Reinsfeld. In der Kirche in Reinsfeld zeigen Frauen aus dem Ort zum 30. Mal ihre aus Samen und Blüten gefertigten Erntedankteppiche. Die Ausstellung ist über die Region hinaus bekannt. Um die Tradition zu erhalten, ist Hilfe nötig. Von Christa Weber
Christa Weber

Fingerspitzengefühl und viel Geduld sind gefragt, wenn die Frauengemeinschaft aus Reinsfeld und ihre Unterstützer den neuen Erntedankteppich in Angriff nehmen. In stundenlanger filigraner Arbeit wird das Kunstwerk mit biblischem Motiv jedes Jahr aus getrockneten Blütenblättern und Samenkörnern zusammengesetzt.

Das diesjährige Motiv zeigt die heilige Familie – Jesus, Maria und Josef – bei der täglichen Arbeit. Es ist bis zum 21. Oktober im Rahmen einer Ausstellung in der katholischen Kirche Sankt Remigius in Reinsfeld zu bewundern. Die Kirche ist in dieser Zeit täglich zwischen 10 und 12 sowie zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. „Es ist die 30. Ausstellung und wir sind froh, dass wir es noch einmal geschafft haben“, sagt Bettina Philipp, eine der zehn Frauen, die den Erntedankteppich im Pfarrheim angefertigt haben. Wie in den Vorjahren sind neben dem aktuellen Motiv auch die beiden Vorgänger-Werke ausgestellt. Auf einer Informationstafel hängen außerdem Fotos aller bisher gestalteten Erntedankteppiche. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr ein weiteres Gestaltungselement: „Wir haben erstmals einen Altar mit einem Holzrad geschmückt“, sagt Bettina Philipp und zeigt auf die mit Kartoffeln, Walnüssen und Äpfeln ausgefüllten Radspeichen (siehe Foto links).

Mit der Arbeit an dem Teppich hätten die Frauen schon im Mai angefangen, berichtet die Reinsfelderin. „Das Kleben war diesmal etwas schwierig. Wir konnten die Körner an vielen Stellen nicht einfach verstreuen, sondern mussten sie wirklich einzeln legen.“ Eine besondere Herausforderung sei auch der Teil des Motivs gewesen, wo Josefs Säge durch ein Brett schneide.

Bettina Philipp ist eine der Frauen aus Reinsfeld, die jedes Jahr im Herbst einen neuen Erntedankteppich aus Samen und Blütenblättern anfertigen. Für die Ausstellung in der Kirche wurde erstmals auch ein Altar mit einem Holzrad und typischen Herbstfrüchten geschmückt.
Bettina Philipp ist eine der Frauen aus Reinsfeld, die jedes Jahr im Herbst einen neuen Erntedankteppich aus Samen und Blütenblättern anfertigen. Für die Ausstellung in der Kirche wurde erstmals auch ein Altar mit einem Holzrad und typischen Herbstfrüchten geschmückt. FOTO: Trierischer Volksfreund / Christa Weber

Um das Auftragen der Körner zu erleichtern, wird der Teppich in fünf Stücke zerteilt und erst später wieder zusammengesetzt. Beklebt wird er unter anderem mit Sesam, Raps, Apfel- und Traubenkernen, Senfkörnern, Rosenblättern und Hortensienblüten. Um den richtigen Farbton zu treffen, ist hin und wieder Kreativität gefragt. „Das Hellblau für den Himmel haben wir hinbekommen, indem wir Hortensienblätter und Mehl zusammen vermahlen haben“, erzählt Bettina Philipp.

Das Anfertigen des Teppichs, sagt sie, bekämen die zehn Frauen allein recht gut hin. Etwas anderes bereite ihr allerdings ein wenig Sorgen: „Das Problem ist die Aufsicht in der Kirche. Hier muss ja drei Wochen lang täglich jemand da sein, aufpassen und die Besucher empfangen.“ Um dies zu stemmen, seien die Frauen auf Unterstützung angewiesen. „Es wäre schön, wenn sich noch jemand melden würde.“ Manch einer habe vielleicht eine gewisse Scheu, weil er glaube, er müsse den Gästen etwas über die Ausstellung erzählen können. „Aber das ist nicht nötig. Wir haben ein Infoblatt vorbereitet, auf dem eigentlich alles drauf steht.“

Die Besucher kommen nicht nur aus dem Hochwald und dem benachbarten Saarland, sondern auch von weiter entfernt nach Reinsfeld. Ortsbürgermeister Rainer Spies lobt: „Im Oktober ist hier im Ort immer viel los. Neben unserer Kirmes mit Oktoberfest lockt vor allem auch die Ausstellung mit den Erntedankteppichen viele Besucher an.“