| 17:13 Uhr

Tourismus
Gemeinde stellt neuen Marterpfahl auf

Auf einer Anhöhe bei Geisfeld weist der Marterpfahl den Weg zu den 13 Dörfern, die man von dort aus überblicken kann. Weil der Stamm des Vorgängers marode war, haben Helfer jetzt ein neues Exemplar aufgestellt.
Auf einer Anhöhe bei Geisfeld weist der Marterpfahl den Weg zu den 13 Dörfern, die man von dort aus überblicken kann. Weil der Stamm des Vorgängers marode war, haben Helfer jetzt ein neues Exemplar aufgestellt. FOTO: Reinhard Reinders
Geisfeld. Weil der Stamm marode war, musste der markante und beliebte Wegweiser auf der Geisfelder Pfersch ausgetauscht werden. Dabei haben einige freiwillige Helfer angepackt. Von Christa Weber
Christa Weber

Ein Baumstamm mit 13 Hinweisschildern schmückt seit kurzem wieder die Anhöhe auf der Pfersch bei Geisfeld. Der sogenannte Marterpfahl hatte zwischenzeitlich entfernt werden müssen, weil laut Ortsbürgermeister Theo Palm Fäulnis an dem Stamm entdeckt worden war. Seit Ende Juni thront ein neues Exemplar über dem Hochwaldort.

Seinen Namen verdanke der markante Wegweiser der Geisfelder Jugend, berichtet der Ortschef. „Sie haben ihn wegen seines Aussehens so genannt und den Marterpfahl schnell zu ihrem Treffpunkt gemacht. Jeder Pizza-Lieferdienst in der Umgebung weiß, was damit gemeint ist.“

Von dem Stamm zweigen insgesamt 13 Schilder ab. Sie tragen die Bezeichnungen der Dörfer, die von der Anhöhe aus zu sehen sind. Der Blick reicht bis nach Thalfang, Talling und Schönberg. Schon unter seinen Vorgängern im Amt des Ortsbürgermeisters habe es solche Marterpfähle gegeben, er habe diese Tradition fortgesetzt, berichtet Palm.

Der neue Stamm sei mit Hilfe ehrenamtlicher Helfer aufgestellt worden, die stets bereitstünden, wenn es im Ort etwas zu erledigen gebe. Die Gemeinde habe das Fundament von einer Firma herstellen lassen, „damit die Standfestigkeit gewährleistet ist“. Ein „Gönner der Gemeinde“ habe die Ortsschilder aus Eichenholz gestiftet. Mit Unterstützung eines Traktors wurden der Douglasienstamm und die Schilder montiert. Laut Palm wollen die Forstarbeiter zusätzlich noch eine „schöne Baumstamm-Bank“ aufstellen. Der Ortsbürgermeister bedankt sich bei allen Unterstützern: „Ich möchte allen danken, die immer da sind, wenn in Geisfeld eine helfende Hand gebraucht wird. Und ich wünsche mir, dass unser Marterpfahl wieder zum Treffpunkt für Jung und Alt wird.“