| 20:35 Uhr

Land lobt bürgerliches Engagement

Die Preisträger mit Ministerpräsident Kurt Beck. Foto: Privat
Die Preisträger mit Ministerpräsident Kurt Beck. Foto: Privat
Trier/Heddert/Schöndorf. Zum vierten Mal hatte Ministerpräsident Kurt Beck den Preis "Integration durch bürgerschaftliches Engagement" ausgeschrieben. Preisträger 2011 wurde eine Kooperation von Caritasverband für die Diözese Trier, Not- und Katastrophenhilfe Heddert und Antonia-Ruut-Stiftung Trier.

Trier/Heddert/Schöndorf. Insgesamt 56 Vorschläge und Bewerbungen hatte die Jury zu bewerten, dann standen die Sieger fest. Unter ihnen die Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf/Heddert. Sie erhielt den Brückenpreis 2011 des Landes Rheinland-Pfalz und einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 2000 Euro.

Vier Partner helfen Kindern


Mit diesem Preis werden Projekte, Organisationen und Engagierte in Rheinland-Pfalz geehrt, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung, von Jung und Alt, das Zusammenleben mit den europäischen Nachbarn sowie die Integration von Menschen fördern. Eines ist das Projekt "Hilfe für die onkologische Kinderstation des Regionalkrankenhauses in Sumy/Ukraine", eine Kooperation von Caritasverband für die Diözese Trier, Not- und Katastrophenhilfe Heddert, Antonia-Ruut-Stiftung Trier und Partnern in der Ukraine.
"Diese Projekte und Vereine leben von der Initiative, der Kreativität und dem Engagement von Menschen. Dieses Engagement gilt es sichtbar zu machen und anzuerkennen", sagte Ministerpräsident Kurt Beck. Der Brückenpreis solle die soziale Bindekraft des bürgerschaftlichen Einsatzes betonen und die Gesellschaft zusammenhalten.
Die Katastrophenhilfe Schöndorf/Heddert wurde 2000 gegründet. "Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, in Not- und Katastrophengebieten national und international zu helfen", erklärt Vereinsvorsitzender Klaus Stüber. Alljährlich stelle sich der Verein in den Dienst einer karitativen Sache. Neben dem ukrainischen Projekt habe es Hilfsprojekte in Rumänien und im Iran gegeben.
Auch in der Heimat sind die Mitglieder immer in Aktion. Der Nikolausmarkt im Innenhof der Burg Heid und Benefizkonzerte stehen auf dem Programm. "Wir nehmen gerne Sachspenden - etwa Kleidung oder Spielsachen - für unsere Transporte an", sagt Stüber. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Verein durch Geldspenden zu unterstützen. Zu den Aktivitäten gehören ferner Handwerkereinsätze vor Ort, Hilfstransporte, die Beschaffung medizinischer Geräte oder die finanzielle Unterstützung von Familien mit kranken Kindern. In den vergangenen Jahren wurde so in dem Kinderkrankenhaus bei Tschernobyl dank dieser Unterstützung die Sterberate von 80 auf 25 Prozent gesenkt.
"Dieser Preis ist für uns eine große Ehre und Anerkennung", sagt Stüber. "Er zeigt uns, dass sich Zusammenarbeit lohnt und wir auf dem richtigen Weg sind. Weiterhin motiviert er uns und die Spender, die uns unterstützen, dieses Projekt weiterzuführen." hm

Spendenkonto der Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf/Heddert: Sparkasse Trier, Konto-Nr. 433094, BLZ: 585 501 30.