| 16:55 Uhr

Jubiläum
Lebendiger Verein mit prägenden Vorbildern

Dem festlichen Umzug des Musikvereins Rascheid  mit einem Oktoberfestwagen vorneweg  schließen sich auch viele Bürger am späteren Samstagnachmittag an. 
Dem festlichen Umzug des Musikvereins Rascheid  mit einem Oktoberfestwagen vorneweg  schließen sich auch viele Bürger am späteren Samstagnachmittag an.  FOTO: Ursula Schmieder
Rascheid. Nach einem Benefizkonzert umrahmten ein Festumzug und das traditionelle Oktoberfest den 90. Geburtstag des MV Rascheid. Von Ursula Schmieder

  Die sich dem Festumzug anschließenden Bürger spannten die Schirme auf. Doch die Aktiven des Musikvereins (MV) Rascheid ließen sich von ersten Regentropfen nicht aus dem Konzept bringen. Mit ihrem festlich geschmückten Oktoberfestwagen vorneweg zogen sie wie geplant durchs ganze Dorf, um ihre neuen Uniformen zu präsentieren. 25 000 Euro kosteten sie den Verein. Dank 15 000 Euro der Gemeinde sowie weiterer Sponsoren reduzierte sich der Eigen­anteil für die Musiker. Dass es einschließlich Dirigent Markus Schmitt 54 Musiker sind, macht den MV stolz. „Es ist die größte Zahl aktiver Musiker in der Vereinsgeschichte“, betonte Frank Ludwig, seit 25 Jahren Vorsitzender des MV, beim Festkommers. Angesichts der etwa 500 Bürger und landesweit eher rückläufiger Zahlen in Vereinen ist das mehr als beachtlich. Für die „lebendige Vereinsarbeit“ dankte Ludwig „jedem Einzelnen“ und ganz besonders den jungen Musikern. Allerdings können sie sich an engagierten Vorbildern orientieren, wie spätere Ehrungen (siehe Info) zeigten.

 Landrat und Schirmherr Günther Schartz würdigte die engagierte Jugendarbeit des MV und die vielen ehemaligen Rascheider im Verein. „In dieser Fülle findet man das selten“, bezeichnete er Rascheid als gesundes Dorf mit einer gesunden Gemeinschaft. Das zeige, „dass man, wenn man zusammenhält, ein Dorf weiter entwickeln kann“. Dass im MV zehn Prozent der Bürger spielten, ist für Josef Barthen, Beigeordneter der Verbandsgemeinde, „aller Ehren wert“. Ebenso wie die tolle Atmosphäre des Festes an einem Samstagnachmittag im voll besetzten Zelt. Für Ortsbürgermeister Andreas Ludwig ist der MV ein „wichtiger Träger“ der Dorfgemeinschaft, die er immens bereichere. Anschließend wurde das traditionelle Oktoberfest gefeiert und tags darauf das „Hochwaldtreffen“ von neun Musikvereinen. Eingestimmt auf das Festwochenende hatte ein Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters. 2250 Euro kamen dabei zusammen für die Trierer Villa Kunterbunt – Spenden an den folgenden Tagen nicht eingerechnet.