| 17:23 Uhr

Wirtschaft
Warnstreik vor den Bilstein-Toren in Mandern (Fotos/Video)

Mitarbeiter des Autoteile-Herstellers Bilstein in Mandern haben am Freitagmorgen für eine Stunde gestreikt. Bevollmächtigter Christian Z. Schmitz (links) erklärt, wofür die IG Metall in der aktuellen Tarifrunde kämpft.
Mitarbeiter des Autoteile-Herstellers Bilstein in Mandern haben am Freitagmorgen für eine Stunde gestreikt. Bevollmächtigter Christian Z. Schmitz (links) erklärt, wofür die IG Metall in der aktuellen Tarifrunde kämpft. FOTO: Christa Weber / Trierischer Volksfreund
Mandern. Für eine Stunde legen am Freitag etwa 220 Mitarbeiter des Autoteile-Herstellers ThyssenKrupp Bilstein in Mandern die Arbeit nieder. Sie folgen einem Aufruf ihrer Gewerkschaft, die in der aktuellen Tarifrunde für höhere Löhne kämpft. Von Christa Weber
Christa Weber

Transparente stehen vor dem Eingang zum Bilstein-Werk in Mandern. „Miteinander für mehr Zeit für uns“ und „Miteinander für sechs Prozent mehr Geld“ ist darauf zu lesen. Gewerkschaftsvertreter schneiden Brötchen, kochen Bockwürste und bieten Kaffee an. Um sie herum haben sich etwa 220 Mitarbeiter der Früh- und Tagschicht des Autoteile-Herstellers aus dem international agierenden ThyssenKrupp-Konzern versammelt. Sie haben ihre Arbeit für eine Stunde niedergelegt, um sich an einem Warnstreik zu beteiligen. Dazu hatte die Gewerkschaft IG Metall die tarifgebundenen Betriebe der Region aufgerufen.

„Miteinander für morgen“ lautet das Motto der IG Metall für die aktuelle Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie. Sie fordert für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche sechs Prozent mehr Geld und eine Wahloption, ihre Arbeitszeit für die Dauer von bis zu zwei Jahren auf bis zu 28 Wochenstunden zu verkürzen. Seit Ende November 2017 wird bundesweit mit den Arbeitgebern verhandelt – bisher ohne Ergebnis.

„Nur gemeinsam sind wir stark“, sagt Fritz Weber, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats bei Bilstein, bei der Kundgebung vor dem Werkstor. Die Forderungen der Gewerkschaft seien „nicht mehr als gerecht“, sagt Weber. Die Mitarbeiter bei Bilstein zeigten eine „Superleistung“ und fertigten „gute Produkte“ in allen möglichen flexiblen Schichtmodellen. „Dafür müssen sie auch vernünftig bezahlt werden.“

Die Automobilindustrie fahre nach wie vor hohe Gewinne ein, sagt Christian Z. Schmitz, Bevollmächtigter der IG Metall Trier. „Mit einem guten Tarifabschluss stabilisieren wir dieses Wachstum in Europa.“ Die Arbeitszeiten müssten außerdem „zum Leben der Beschäftigten passen“. Für Kollegen, denen der Schichtdienst gesundheitlich zusetze oder die „zu Hause belastende Situationen haben“ wie die Pflege von Angehörigen, müsse eine vorübergehende Kürzung der Arbeitszeit inklusive Lohnausgleich möglich sein. James Marsh, Geschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbunds für die Region Trier, erklärt sich „solidarisch“ mit diesen Forderungen: „Das Thema Zeit wird für die Beschäftigten immer wichtiger. Und die Unternehmen sollten sich endlich klarmachen, dass sie im zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte stehen.“

Die Mitarbeiter bei Bilstein sorgen sich derzeit nicht nur um den Ausgang der Tarifgespräche. Die Stimmung sei „mies“, sagt Josef Schmidt, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender. Seit September seien um die 100 befristete Verträge ausgelaufen. Wer keinen festen Vertrag habe, müsse in den nächsten ein bis zwei Jahren um seine Zukunft bangen. Ende 2016 hatte die Konzernleitung verkündet, einen Teil der Produktion vom Hochwald nach Osteuropa auszulagern. Dort hat ThyssenKrupp Bilstein einen weiteren Standort, ebenso wie in China und den USA. Für Mandern wurde ein drastischer Stellenabbau befürchtet. Mit derzeit 1350 Beschäftigten ist das Werk einer der größten Arbeitgeber der Branche in der Region. Die Mitarbeiter kommen aus dem gesamten Hochwald-Raum – vom oberen Ruwertal bis nach Thalfang und ins nördliche Saarland.

Dass die Belegschaft schrumpfen wird, steht inzwischen fest. „Wir haben aber in einem Haus-Tarifvertrag festgeschrieben, dass bis 2022 mindestens 850 Beschäftigte hier bleiben plus 50 Auszubildende“, sagt Betriebsratschef Weber. Betriebsbedingte Kündigungen seien bis dahin ausgeschlossen. Um den Standort langfristig zu sichern, müsse man sich aber jetzt dafür einsetzen, neue Aufträge zu bekommen. „Die Aufträge werden jetzt für die nächsten Jahre vergeben.“

Innerhalb der nächsten Monate wird laut Weber die Abteilung zur Kolbenstangen-Produktion in Mandern geschlossen. Die etwa 100 betroffenen Mitarbeiter würden in anderen Bereichen untergebracht. „Im Moment ist alles in der Schwebe. Keiner weiß, wo er nachher landet“, sagt ein Mitarbeiter der Abteilung, der seit 29 Jahren im Werk arbeitet. Zum Warnstreik sagt er: „Ich hoffe, es bringt was, und weitere sind nicht nötig.“

ThyssenKrupp Bilstein äußert sich am Nachmittag auf TV-Anfrage zu der Aktion vor den Manderner Werkstoren: „Die Warnstreiks der IG Metall finden derzeit flächendeckend in der gesamten Bundesrepublik statt. Zu laufenden Tarifverhandlungen äußern wir uns nicht.“ Die Situation im Hochwaldwerk sei „aktuell befriedigend. Wir befinden uns derzeit in einigen Auftragsvergaben. Laut dem IG-Metall-Bevollmächtigten Schmitz wird es in den nächsten Tagen weitere Warnstreiks in der Region geben (siehe Info). Auch bei Bilstein folgen möglicherweise weitere und längere Aktionen.

Mehr Fotos von dem Warnstreik bei Bilstein in Mandern gibt es auf www.volksfreund.de/hochwald

Warnstreik bei Bilstein in Mandern FOTO: Von Christa Weber