Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 09:08 Uhr

Scheune brennt im Hochwald aus - 100.000 Euro Schaden

Waldweiler. Der Brand einer Scheune in der Hochwaldgemeinde Waldweiler (Kreis Trier-Saarburg) hat in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Sachschaden von 100.000 Euro verursacht. Redaktion/Agentur Siko

Die Scheune auf einem Feld hinter dem Ort war nach Angaben der Polizei gegen 23.40 Uhr in Brand geraten. In der Holzscheune waren neben Rundheuballen auch Acker- und Erntemaschinen untergebracht. Desweiteren befand sich auch Kunstdünger darin.

Schon aus der Ferne sah man die Flammen, der Himmel über dem Ort war rot erleuchtet. Mit einem Schaumteppich konnte die Feuerwehr das Feuer schließlich unter Kontrolle bringen. Ein Radlader zog dann die Rundballen aus der Scheune, die dann nochmals abgelöscht wurden. Die Feuerwehr war bis in den frühen Morgen an der Einsatzstelle.

Die Brandursache ist bislang ungeklärt, die Polizei ermittelt. Durch den Brand entstand ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro.

Im Einsatz waren 50 Mitglieder der Feuerwehren aus Waldweiler, Kell, Schillingen, Heddert und Mandern. Desweiteren wurden Spezialeinheiten der Wehren aus Freudenburg (ABC Erkunder) und Zerf (ABC-Geräteschutzwagen) eingesetzt. Aufgrund der in Brand geratenen Kunstdünger wurden auch Messungen durchgeführt, eine Gefahr für die Bevölkerung bestand laut Polizei aber nicht.