| 17:51 Uhr

Literatur
Hochwälder lesen Hunsrückkrimi mit verteilten Rollen

Kell am See. Eine szenische Lesung zu seinem aktuellen Hunsrückkrimi „Niemand schweigt für immer“ organisiert der Autor Hannes Wildecker am 10. August in Kell am See.

Der Autor Hannes Wildecker alias Hans Muth stellt am Freitag, 10. August, seinen aktuellen Hunsrückkrimi „Niemand schweigt für immer“ im Rahmen einer szenischen Lesung vor. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Alten Mühle in Kell am See.

Unterstützt wird der Autor vom Stammtisch Hochwaldstübchen und vier Mitstreitern, die verschiedenen Charakteren aus der Kriminalgeschichte ihre Stimme leihen werden. Mit dabei sind Margit Gellner (als Lissy Vollmann), Pastor Kai Georg Quirin (Pfarrer Quintino), Petra Puhl (Leni Schiffmann), Edmund Bohr (Overbeck/Siegfried Brandel). Hans Muth übernimmt unter anderem die Rolle von Detlef Hildebrandt und die Funktion des Erläuterers.

Die Handlung: In dem Krimi, der in dem fiktiven Hunsrückdorf Forstenau spielt, ruft der Fund einer Leiche in einem Hochmoor die Mord­ermittler Leni und Oberbeck auf den Plan. Es stellt sich heraus, dass der Tote ein ehemaliger Lehrer der Gemeinde war und in den 1960er Jahre spurlos verschwunden war. Die Suche nach dem Täter führt hinein in einen dichten Sumpf aus Gewalt und Missbrauch während der Nachkriegsjahre. Und es geschehen noch weitere Verbrechen ...

Der Eintritt zu der szenischen Lesung ist frei. Sie wird musikalisch umrahmt von Petra und Ed Stevens.