Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Tödlicher Unfall auf der B407 im Hochwald: 46-jähriger Mann gestorben

FOTO: Agentur Siko
Waldweiler/Mandern. Auf der Bundesstraße 407 im Hochwald ist am Sonntagabend zwischen Waldweiler und Mandern ein Autofahrer bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge gestorben. Vier weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Auto brannte aus. Redaktion

Der 46-jährige Mann aus Kell am See war mit seinem Kleinfahrzeug aus Richtung Zerf kommend unterwegs, als sein Auto aus bislang ungeklärter Ursache quer über die Fahrbahn rutschte. Ein entgegenkommender BMW konnte nicht ausweichen und fuhr frontal in den Kleinwagen, der in zwei Teile zerrissen wurde. Der 46-Jährige wurde aus dem Auto geschleudert und starb sofort.

Das andere Fahrzeug brannte vollständig aus, die vier Insassen konnten sich aber zum Glück rechtzeitig aus dem Auto retten. Sie erlitten teils schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der Unfallort lag zwischen Waldweiler (Kreis Trier-Saarburg) und dem benachbarten Mandern. Der Unfall hatte sich um 20.39 Uhr ereignet. Die Straße war drei Stunden voll gesperrt.

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Kell am See waren mit 60 Mann im Einsatz. Desweiteren suchten ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera sowie ein Diensthund des Polizeipräsidiums Trier nach weiteren Personen, die möglicherweise aus dem Corsa herausgeschleudert wurden.

Weiterhin war die Polizei Hermeskeil mit fünf Beamten im Einsatz. Ein Gutachter wurde mit der Ermittlung der Unfallursache beauftragt, die Straßenmeisterei Hermeskeil schilderte die Umleitung aus.

FOTO: Agentur Siko