| 21:16 Uhr

Vom Hunsrück in den Vatikan

Buchautor Hans Muth aus Lampaden zieht es in den Vatikan: Sein Tatort spielt in sakraler Umgebung. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Buchautor Hans Muth aus Lampaden zieht es in den Vatikan: Sein Tatort spielt in sakraler Umgebung. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Lampaden. Es ist bereits sein zehnter Kriminalroman, acht davon sind Hunsrück-Krimis. "Tränen der Rache" ist der zweite Roman einer Thriller-Reihe um den römischen Commissario Sparacio und seinen Sergente Enzo Sciutto.

Lampaden. Hans J. Muth schreibt zum zweiten Mal einen Roman über Comissario Sparacio. Während der erste Teil die Jagd nach dem Heiligen Rock thematisiert hat, befasst sich "Tränen der Rache" mit dem Verschwinden von Kindern. Das Buch: "Tränen der Rache" ist ein Thriller, der zur Zeit der letzten Papstwahl in Rom spielt, und die Machenschaften einiger Kandidaten des höchsten kirchlichen Amtes zum Thema hat. Die Geschichte spielt umfasst 430 Seiten. Das Buch ist im Stephan-Moll-Verlag erschienen und in allen Buchhandlungen erhältlich. Es kostet zehn Euro. Die Geschichte: Nach einem verheerenden Hochwasser zieht sich der Tiber wieder in sein Bett zurück. Seine Hinterlassenschaft ist ein grausam zugerichteter Toter in einer Baumkrone. Commissario Marcello Sparacio steht vor einem großen Rätsel. Weitere Tote tauchen auf, und Sparacio begreift, dass dieser Fall größere Dimensionen zu haben scheint, als bisher angenommen. Als schließlich noch ein kleiner Junge vermisst wird und Commissario Sparacio beginnt, die mysteriösen Zeichen zu deuten, führen alle Spuren in den Vatikan.Der Autor: Hans J. Muth, auch bekannt unter seinem Pseudonym Hannes Wildecker, unter dem er neben seiner Tätigkeit als freier Journalist die Krimi-Reihe "Tatort Hunsrück" schreibt, ist pensionierter Kriminalbeamter. In seinem Ruhestand begann er mit dem Schreiben und hat inzwischen 15 Bücher verfasst, davon acht Kriminalromane und zwei Thriller. Das nächste Werk mit dem Titel "Fall out - der vierte Tag" erscheint demnächst. Es handelt von einem atomaren Super-Gau in einem Kraftwerk an der französischen Grenze. Mehr Infos zum Autor gibt es unter <%LINK auto="true" href="http://www.hans-muth.de" class="more" text="www.hans-muth.de"%>Leseprobe: "Es war das erste Mal, dass Accolito einen Menschen getötet hatte, und er hatte eine große Befriedigung daran gefunden. Damals hatte er die Schlüssel an sich genommen und das Verlies abgeschlossen. Drei Monate später war er nach Hause zurückgekehrt. Auf die Frage eines Commissario, wo er sich aufgehalten habe, hatte er zur Antwort gegeben, dass er von zu Hause abgehauen und nun reumütig wieder zurückgekehrt sei. Es dauerte ein Jahr, bis man seinen Erzeuger fand, angekettet an eine Wand, von Maden und Mäusen zerfressen. Auf der Beerdigung seines Vaters kamen ihm die Tränen. Es waren Freudentränen." dothExtra

Wir haben Hans J. Muth gebeten, folgende Sätze zu vervollständigen: Ich habe dieses Buch geschrieben, weil ... ... das Thema brandaktuell ist. Das Besondere daran ist ... ..., dass es zum einen zum Zeitpunkt der letzten Papstwahl spielt und nach Auflösung des Falles mit der Bekanntgabe des neuen Kirchenhirten, Papst Franziskus, endet und zum anderen, dass es von Krimi & Co als Buchhighlight rezensiert wurde. Auf jeden Fall lesen sollte es ... ... derjenige, der sich immer schon einmal Gedanken darüber gemacht hat, wie viele Kinder auf der Welt verschwinden und nie wieder auftauchen. doth