| 14:26 Uhr

Verkehr
Das Navi und der neue Kreisverkehr

In Kommen musste im November ein LKW geborgen werden.
In Kommen musste im November ein LKW geborgen werden. FOTO: TV / Gerhard Leyendecker
Kommen/Longkamp. In Kommen beklagen sich die Bürger über Laster, die am Archäologiepark Belginum falsch abbiegen und anschließend auf der Suche nach der richtigen Route durch den Ort fahren. Der Landesbetrieb Mobilität sucht nach Abhilfe. Und das ist nicht einfach. Von Christoph Strouvelle

Jetzt ärgern sich auch die Bewohner der Gemeinde Kommen über die Auswirkungen, die der Kreisverkehr am Archäologiepark Belginum mit sich bringt. Denn dort biegen Lastwagen falsch ab und nehmen die erste Ausfahrt nach Wederath statt in die zweite Ausfahrt in Richtung Longkamp/Monzelfeld und weiter in Richtung Wittlich, sagt der Kommener Ortsbürgermeister Gerhard Leyendecker. Von Wederath fahren die Laster und Sattelschlepper dann über die Kreisstraße nach Kommen und wollen hinter dem Ort wieder auf die B 50 nach links einbiegen. Doch die spitze Ausfahrt, die zudem an einem Hangstück liegt, packt nicht jeder Fahrer.

Im November ist ein Autotransporter an dieser Stelle aufgesetzt, sagt der Ortsbürgermeister. Mit der Konsequenz, dass die B 50 von Longkamp Richtung Archäologiepark und die Ortseinfahrt nach Kommen mehrere Stunden gesperrt waren. Zwischen 20 und 30 Lkw fahren täglich durch den Ort, hat Leyendecker beobachtet. Auch an Wochenenden durchquerten Laster das Dorf.

In Wederath hatten sich Anwohner bereits im Sommer über falsch abfahrende Lkw und den entsprechenden Durchgangsverkehr in der Ortslage beklagt. Ein Bürger hatte mit Fotos dokumentiert, wie Lkw dort haltende Schulbusse passieren und im kurvigen Straßenverlauf die gesamte Fahrbahnbreite benötigen (der TV berichtete).

Doch steht der Landesbetrieb Mobilität (LBM) wegen der Lkw-Situation bereits mit den betroffenen Gemeinden in Kontakt, sagt Hans-Michael Bartnick, stellvertretender Leiter der Behörde. Ursache des Problems ist nach Auffassung des LBM, dass insbesondere ältere Navigationsgeräte analog der ehemaligen Verkehrsführung vor dem Bau des Kreisverkehrs anzeigen, dass die Fahrzeuge rechts abbiegen sollen und diese dann fälschlicherweise die erste Abfahrt zur Kreisstraße nach Wederath nehmen. Die Abfahrt sei ordnungsgemäß beschildert. Nur beobachtet der LBM schon länger das Phänomen, dass Autofahrer sich nicht an der Wegweisung orientieren, sondern lieber ihrem Navi vertrauen, sagt Bartnick. Die entsprechenden Hersteller würden zwar regelmäßig vom LBM über Änderungen im Straßennetz informiert. Doch ob diese dann auch in die entsprechenden Karten eingepflegt werden, kann der LBM nicht beurteilen. Insbesondere, da viele Hersteller aus fernöstlichen Ländern agierten und der LBM keine Möglichkeit sieht, auf die komplexe Netzgestaltung der Navigationsgeräte Einfluss zu nehmen, sagt Bartnick.

Deshalb arbeitet die Behörde gemeinsam mit Polizei und Straßenverkehrsbehörde daran, die Beschilderung am Kreisverkehr zu optimieren und so die Verkehrsführung zu verdeutlichen.

Dabei seien wegen der Vielzahl der bereits vorhandenen Schilder und der Aufnahmefähigkeit durch die Autofahrer jedoch Grenzen gesetzt, sagt er.

Doch hofft der LBM, dass zwei zusätzliche Aufkleber und ein zusätzliches Wegweisschild Wirkung zeigen, die eindeutiger auf die Richtung B 50 und weiter zur Autobahn bei Wittlich hinweisen. Die Änderungen zur Beschilderung seien derzeit in Arbeit, sagt Bartnick.