| 17:07 Uhr

Drei K's mit neuer Bedeutung

Ob orientalischer Tanz oder Hautpflege und Schminken, die Kurse beim Landfrauenforum in Morbach waren bei den Besucherinnen gefragt.Foto: Ursula Schmieder
Ob orientalischer Tanz oder Hautpflege und Schminken, die Kurse beim Landfrauenforum in Morbach waren bei den Besucherinnen gefragt.Foto: Ursula Schmieder
MORBACH. Starke Frauen von Mutter Theresa bis Lea Rabin standen im Zentrum eines Vortrages beim Landfrauenforum in Morbach. Ansonsten stand für die 500 Besucherinnen viel Praxis auf dem Stundenplan. Von unserer Mitarbeiterin <br>URSULA SCHMIEDER

"Was diehier bieten, kann man nicht übertreffen!" Marlies Martini war vonQualität und Vielfalt der Angebote beeindruckt. Der Yoga-Kurs sei"super" gewesen. Ebenso der Vortrag "Du bist eine starke Frau",so die Haagerin. Dass nur 200 Personen zum offiziellenProgrammteil gekommen waren, hatte dem keinen Abbruch tun können.Martini: "Die Frau müsste hier noch mal auftreten." Ayurvedisches Kochen war ausgebucht

Der Landfrauenverband Bernkastel-Wittlich hatte erstmals zum Landfrauenforum in die Morbacher Baldenauhalle eingeladen. Besucherinnen hatten Gelegenheit, für jeweils zwei Euro in verschiedene Kurse hinein zu schnuppern. Lediglich für vier Stunden orientalischer Tanz waren fünf Euro zu zahlen. Auf dem Programm standen Yoga, Hautpflege und ayurvedisches Kochen - dazu Specksteingestaltung, Metallprägen oder eine Internet-Einkaufstour. Da fiel die Wahl nicht immer leicht - noch dazu wo einiges restlos ausgebucht war. "Ayurveda hätte mich schon interessiert, aber es war ja voll", bedauerte eine Frau. Eine Gielerterin schätzte sich auf jeden Fall glücklich, dass sie die häusliche Arbeit an diesem Tag hatte stehen lassen: "Ich bin froh, dass ich heute morgen gekommen bin."

Zur Einstimmung hatte Simone Kannwischer eine Stunde für aufmerksames Zuhören gesorgt. Anhand von Beispielen der jüngeren und älteren Geschichte ging die Bad-Kreuznacherin mit einer seelsorgerisch-therapeutischen Ausbildung der Frage nach, was Stärke ausmacht. "Ist es stark, bedürfnislos zu sein", fragte sie mit Blick auf Mutter Theresa. "Oder gegen alle Bedrohungen zu kämpfen, auch wenn der eigene Lebensnerv schon getroffen ist", sich an Lea Rabin, die Witwe des ermordeten israelischen Politikers, erinnernd. Antworten gebe es viele, resümierte Kannwischer abschließend und: "Vergleichen macht schwach - annehmen (der eigenen Fehler oder seiner Berufung) macht stark."

Im Anschluss zog die Sängerin Ingrid Wagner aus Zeltingen-Rachtig - am Flügel begleitet Cornelia Grewelding, Kesten - die Besucher mit beliebten Operettenmelodien in ihren Bann.

Fingerspitzengefühl beim Umgang mit Speckstein

Ab 13 Uhr strebten die Frauen den Kursräumen zu. Allein 40 ließen sich in zwei Hautpflege-Kursen verwöhnen. "Der Lippenstift macht was aus", meinte Elisabeth Schneider. Ganz schön sportlich ging es beim orientalischen Tanz zu. Heidi Schaefer aus Wintrich hatte das "immer schon mal ausprobieren" wollen. Ihre Begründung, sie interessiere sich für alles, was mit Körperwahrnehmung zu tun habe, fand Kursleiterin Ulricke Veit eine gute Voraussetzung. Ganz spontan hatte sich Petra Schommer entschieden. Der Umgang mit Speckstein und Metallfolie erforderte eher eine gute Portion Fingerspitzengefühl als eine belastbare Muskulatur. Es sei schön, dass man dieses Hobby ohne großen Aufwand betreiben könne, meinte eine Teilnehmerin, die konzentriert an einem der grauen Stein feilte und sägte. In einem benachbarten Raum war statt dessen die gute Nase gefragt. Gabriele Lex setzte bei ihren ayurvedischen Kochkünsten auf Zutaten wie Zimt, Koriander und Senfsamen.

Eine zusätzliche Bereicherung boten die Angebote drum herum. Da gab es Bücher von Frauen und über Frauen oder solche mit Tipps für mehr Lebensqualität. Dazu ein Erzählcafé mit Kaffee und Kuchen oder erlesenen Salaten sowie eine Frauenkleiderbörse.

Kleider fanden nur wenige Abnehmer

Doch während Handtaschen und Portemonnaies laut Elfriede und Erika Weyand "der Renner" waren, fanden Kleidungsstücke nur wenig Abnehmer. "Da geht gar nix", stellten beide fest und gaben damit die Meinung anderer Standbetreiber wieder. Des schwachen Absatzes ungeachtet, versicherte Juliane Degen: "Ich finde die Kleiderbörse gut." Man müsse ja mal alles testen - der Erfolg könne ja beim nächsten Mal kommen. Nach Schätzung von Geschäftsführerin Jutta Merrem waren es über den Tag verteilt rund 500 Frauen, die sich beim Landfrauenforum umgeschaut hatten. Darüber hinaus konnten die Landfrauen sich über einen Scheck der Raiffeisenbanken im genossenschaftlichen Finanzverbund Kreis Bernkastel-Wittlich in Höhe von 5000 Euro freuen, der in gleicher Höhe dem Kinderschutzbund Wittlich zukam. Außerdem traten neun neue Mitglieder dem Landfrauenverband bei.

Das Forum "mit den drei K´s" soll künftig im Zwei-Jahres-Turnus in Morbach Frauen eine Plattform für "Kultur, Kennenlernen und Kommunikation" bieten. Darauf wies die Vorsitzende des Verbandes Bernkastel-Wittlich, Edith Baumgart, hin. Dazwischen sind wie bisher Landfrauentage in Dreis vorgesehen. Kontakt unter: www.land-frauen.de oder Telefon 06531/9537-11.